Do, 19. Oktober 2017

Endlich weniger Lärm

29.09.2010 08:51

Autobahn wird in Zederhaus auf 1.500 m eingehaust

Zehn Jahre haben die Verhandlungen gedauert – jetzt liegt endlich eine realistische Variante für den Lärmschutz in Zederhaus (Bezirk Tamsweg) vor. "Statt eines Tunnels wird die Autobahn auf gut 1.500 Metern eingehaust", erklärte der zuständige Landes-Vize Wilfried Haslauer, der die Verhandlungen mit Asfinag und Gemeinde leitete. Baubeginn soll im Jahr 2013 sein.

Bis zuletzt hofften die Zederhauser, dass die Autobahn im Berg verschwindet – das ist aber unmöglich, wie intensive geologische Untersuchungen zeigten. Der Berg bewegt sich. Eine Verlegung der Autobahn in den Bereich des Zederhauser Zentrums wäre technisch äußerst kompliziert gewesen und hätte 135 Millionen Euro verschlungen.

Seit Monaten suchte Haslauer zwischen der Asfinag und der Gemeinde nach einem Kompromiss – am Dienstag gab es den endgültigen Durchbruch, berichtete der Landes-Vize erleichtert. Er hatte alle Beteiligten an den Verhandlungstisch geladen: Alexander Walcher als Geschäftsführer für die Asfinag, aus Zederhaus Ortschef Alfred Pfeifenberger und Vize Walter Bliem – und dazu den Geologen Georg Spaun.

Kompromiss-Lösung um "nur" 75 Millionen Euro
Dabei kam der Kompromiss zustande, der nur 75 Millionen Euro kosten wird aber für die Zederhauser endlich Ruhe im Ort bringt: Die Autobahn wird auf einer Länge von genau 1.545 Meter eingehaust. Das 875 Meter lange Teilstück nahe dem Ortszentrum wird vor der Einhausung um 15 Meter (eine Fahrbahnbreite) Richtung Berg verlegt und rückt damit nahe an den Zederhausbach heran, der aber nicht verlegt werden muss. Außerdem wird die Autobahn um zwei Meter tiefer gelegt.

Die Einhausung erfolgt auf beiden Seiten der Autobahn. An der Seite des Baches wird nur eine Wand errichtet – sie verhindert, dass der Verkehrslärm als Echo vom Berg reflektiert wird. Die Seite zum Ortszentrum hin wird eingeschüttet – da nützt die Asfinag auch alle Flächen, die sie durch die Verlegung der Fahrbahnen um 15 Meter zusätzlich gewonnen hat. Auch das Dach der Einhausung wird eingeschüttet. Die Zederhauser können sämtliche geschütteten Flächen nützen. Für die Flächen, die durch die Einhausung "abgeschnitten" werden, baut die Asfinag neue Zufahrten.

"Beste Lösung für alle Beteiligten"
Haslauer: "Die beste Lösung für alle Beteiligten. Jetzt fehlen noch die Genehmigungen durch die Gemeindevertretung von Zederhaus und von Aufsichtsrat und Vorstand der Asfinag – aber ich bin optimistisch, das ist schnell erledigt. Dann können die zweijährigen Bauarbeiten 2013 starten."

von R. Redtenbacher, Kronen Zeitung
Symbolbild
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).