Fr, 17. November 2017

Wieder erwischt

28.09.2010 18:51

Pete Doherty wegen Drogenbesitzes angeklagt

Der Skandalrocker Pete Doherty ist im Zusammenhang mit dem Tod einer britischen Filmemacherin wegen Kokain-Besitzes angeklagt worden. Wie die britische Polizei am Dienstag mitteilte, muss sich der 31-jährige Sänger gemeinsam mit zwei weiteren Verdächtigen am 18. Oktober vor Gericht verantworten.

Die Regisseurin Robyn Whitehead war im Januar im Alter von 27 Jahren vermutlich an einer Überdosis Drogen gestorben, während sie an einem Dokumentarfilm über Doherty arbeitete. Nach ihrem Tod waren Doherty und drei weitere Verdächtige vorübergehend festgenommen worden.

Doherty hatte in der Vergangenheit immer wieder mit seinen Drogenproblemen Schlagzeilen gemacht. Im Januar war der Ex-Freund von Topmodel Kate Moss wegen Heroinbesitzes zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Musikalisch ging es für Doherty zuletzt wieder aufwärts: Im August feierte er mit seiner alten Band The Libertines sechs Jahre nach der Trennung ein triumphales Comeback-Konzert in London.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden