Mi, 13. Dezember 2017

Streit beigelegt

27.09.2010 10:50

Apple lenkt ein: iPhone-Garantie gilt künftig europaweit

Besitzer eines iPhones haben künftig in jedem Land der europäischen Union das volle Recht auf Garantie und Reparatur - selbst wenn das Apple-Smartphone nicht im eigenen Land erworben wurde. Mit diesem besseren Kundenservice lenkt der kalifornische Hersteller im Streit mit der EU um sein iPhone ein, wie die EU-Kommission am Samstag mitteilte.

Die Kommission hatte kritisiert, dass Apple den Reparaturanspruch nur in jenem Land gewährt, in dem das iPhone auch gekauft wurde. Dieses Problem sei mit der Zusage für grenzüberschreitende Reparaturen nun gelöst. Zugleich habe Apple andere Entwickler von Apps benachteiligt und ihnen Lizenzen vorenthalten, um Wettbewerber auszuschalten. Nun werde Apple die Beschränkungen für die Entwicklung der Apps mit Hinblick auf die Konkurrenz lockern.

Die Kommission erklärte daraufhin, die Ermittlungen wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens einzustellen. Für den Fall, dass die EU-Kartellwächter Apple einer Marktabschottung zum Schaden von Kunden und Verbrauchern für schuldig befunden hätte, hätten sie Apple zu einem Bußgeld in Höhe von bis zu zehn Prozent seines Jahresumsatzes verpflichten können.

"Die Antwort von Apple auf unsere vorläufigen Untersuchungen zeigt, dass die Kommission über die Wettbewerbsregeln schnelle Ergebnisse zum Nutzen des Verbrauchers erzielt, ohne ein offizielles Verfahren einleiten zu müssen", sagte EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia.

Bereits 2008 war Apple mit seinen Preisen für das Herunterladen von Musik aus seinem iTunes-Store ins Visier der Brüsseler EU-Behörde geraten. Auch in diesem Fall entging Apple einem EU-Verfahren, indem der Konzern gleiche Preise für alle Nutzer in der EU ankündigte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden