Fr, 24. November 2017

Handeln gefordert

27.09.2010 09:15

„Wo bleibt der Antiatom-Kämpfer Pühringer?“

"Das ist eine Alibiaktion", ortet die Atomgegnerschaft im Land ob der Enns hinter dem plötzlichen Vorstoß von Minister Niki Berlakovich gegen die deutschen Schrott-AKW höchstens eine Beruhigungspille für die Bevölkerung. Zudem fordert sie den Landeshauptmann auf, seine antiatompolitische "Beißhemmung" gegenüber Bayern abzulegen.

"Wo bleibt der Antiatom-Kämpfer Josef Pühringer? Jetzt, wo sich Minister Berlakovich so sehr hinauslehnt, soll unser Landeshauptmann endlich sagen, was er vom Kurs der Bayern hält", nimmt Roland Egger (Bild) von "Atomstopp Oberösterreich" die Landesspitze in die Pflicht, endlich den Kampf gegen den deutschen Reaktor Isar 1 sowie gegen Temelin und Mochovce beim Bund voranzutreiben.

Dort hat Umweltminister Niki Berlakovich nämlich für Dienstag im Ministerrat angekündigt, für eine breite Regierungsfront gegen den Atomkurs der deutschen Kanzlerin zu sorgen. Wobei zeitgleich Merkels Regierung aber die Laufzeitverlängerung ihrer 17 Atommeiler um bis zu 14 Jahre beschließen soll.

Bund bremst Antiatom-Aktivitäten
"Der Vorstoß von Berlakovich ist unglaubwürdig und reichlich spät. Am gleichen Tag wird ein Kampf gegen die deutschen AKW nichts mehr bringen", ärgert sich auch Radko Pavlovec, der Antiatom-Beauftragte des Landes. Immerhin würde der Bund die zahlreichen Oberösterreich-Aktivitäten gegen grenznahe Atommeiler permanent ausbremsen.

Auch Elvira Pöschko, Sprecherin der Antiatom-Szene, fordert  Landeshauptmann Pühringer auf, endlich Druck bei seinen ÖVP-Kollegen auf Bundesebene zu machen. Der hingegen wehrt sich gegen den Vorwurf, er würde nur beim tschechischen AKW Temelin Kämpferherz beweisen: "Ich habe mich noch nie davor gescheut, Oberösterreichs Antiatom-Politik auch gegenüber den Bayern zu zeigen."

Umweltlandesrat Rudi Anschober bleibt ob der Bundesinitiative  skeptisch. "Entweder ist die Ankündigung des Ministerratsbeschlusses nach jahrelangem Antiatom-Tiefschlaf eine  Beruhigungspille – oder aber die Chance auf einen Neubeginn der österreichischen Antiatompolitik", hofft er auf eine nukleare Wende.

von Claudia Prietzel, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden