Sa, 18. November 2017

Vorbild für Kreml

27.09.2010 08:23

Russland ist an Notruf-Zentrale aus NÖ interessiert

Weit über nationale Grenzen hinaus hat sich die heimische Rettungsleitstelle „144 Notruf NÖ“ einen Namen gemacht. Nun könnte das System auch in Moskau zur Anwendung kommen. Hohe Repräsentanten der russischen Hauptstadt waren dieser Tage in der Zentrale in St. Pölten, um sich von dem Modell zu überzeugen. Schnell und effektiv koordinieren die Mitarbeiter die eingehenden Anrufe – im ersten Halbjahr 2010 waren es 850.000.

„In 98 Prozent der Fälle sind in weniger als 15 Minuten Sanitäter beim Patienten“, sagt Geschäftsführer Constantin Chwojka.

Den guten Ruf der heimischen Fachleute hat man auch im Kreml in Moskau vernommen. Nun kam eine Delegation nach St. Pölten, um die Notrufzentrale zu besichtigen. Weitere Gespräche sollen bald folgen.

Die Einsatzkräfte der Rettung im Land freuten sich indes über eine Optimierung des täglichen Dienstes. „Seit unsere Helfer die Kameras der Autobahn nutzen dürfen, können sie Unfallorte noch schneller lokalisieren“, sagte Landesvize Wolfgang Sobotka. Bei 78.000 Notfällen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres sind die Freiwilligen für jede Erleichterung dankbar, hieß es.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden