Sa, 18. November 2017

Geld nicht wichtig

26.09.2010 15:40

Salzburger Kinder sind glücklicher als man glaubt

Das Glück unserer Kinder ist das Paradethema von Professor Anton Bucher vom Institut für Praktische Theologie an der Salzburger Universität. Seine Befragungen junger Menschen räumen mit einigen Vorurteilen auf. So sind die Kinder glücklicher als man denkt und Geld ist weniger wichtig als Familie und Freunde.

Im Auftrag des deutschen Fernsehens befragte Professor Bucher mehr als 1.200 Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahren. Die Ergebnisse lassen sich 1 : 1 auf Salzburg übertragen. "Wir führten hier vor zehn Jahren eine Studie mit ganz ähnlichen Ergebnissen durch", erklärt der Wissenschafter.

"Katastrophenszenarien stimmen nicht"
Die Ergebnisse räumen mit negativen Vorurteilen auf. "Die Katastrophenszenarien, dass unsere Kinder durch Stress, Informationsflut in Fernsehen und Internet unglücklicher als früher wären, stimmen ganz einfach nicht", so Bucher.

40 Prozent der Befragten bezeichneten sich als "total glücklich", weitere 44 Prozent als "glücklich". Und nur 14 Prozent als weder-noch, was eher als traurig zu werten ist.

"Kinder wachsen in ihre eigene Welt hinein"
Interessant ist, dass die Eltern ihre Kinder als weniger glücklich einschätzen als diese sich selbst. "Das liegt daran, dass die Erwachsenen die Situation nach ihren eigenen Kriterien beurteilen. Aber Kinder sind Adaptionskünstler. Sie wachsen in ihre eigene Welt hinein und passen sich den Bedürfnissen an. Wie wir früher auch."

Und Bucher nennt das Beispiel zweier Buben aus Salzburg-Lehen, die auf dem Hinterhof einer Kfz-Werkstätte zwischen Stapeln alter Autoreifen ihre glücklichsten Momente erlebten.

"Diese Nischen, in denen man ohne Aufsicht seine Kompetenzen ausprobieren kann, sind ein wichtiger Glücksfaktor", resümiert der Professor.

Positiv beeinflusst wird das Glücksgefühl durch:

- Aktivität und Wohlbefinden in der Familie.
- Ausreichend Freizeit, um sich mit Freunden zu treffen.
- Genügend Platz in der Wohnung und der näheren Umgebung.
- Gutes Selbstwertgefühl.

Als echte "Glückskiller" stellten sich heraus:

- Wenn zu wenig andere Kinder in der Nähe wohnen.
- Zu viele Hausaufgaben, die die Freizeit einschränken.

"Daher bin ich seit Langem ein Befürworter ganztägiger Schulformen. Denn pädagogisch betreute Kinder sind genauso glücklich wie jene, die von den Eltern beim Lernen unterstützt werden", bilanziert Professor Bucher.

Zum Thema Geld: Wenn zu wenig davon da ist, macht das eher unglücklich. Viel Taschengeld allein macht aber auch nicht glücklich.

von Gernot Huemer, "Salzburger Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden