Sa, 18. November 2017

Remis am Tivoli

26.09.2010 11:02

SC Wiener Neustadt holt gegen Leader Wacker ein 0:0

Der SC Magna Wiener Neustadt hat es im achten Spiel in der Fußball-Bundesliga nicht geschafft, die Erfolgsserie des FC Wacker Innsbruck zu brechen - der Aufsteiger (20 Punkte) musste sich am Samstagabend in der neunten Runde im Tivoli-Stadion gegen die Schöttel-Elf allerdings mit einem torlosen Remis zufriedengeben. Wacker verteidigte damit aber die Tabellenführung erfolgreich vor der SV Ried (18), die in Salzburg mit 0:1 verlor.

Die Tiroler erzielten damit zum ersten Mal in der laufenden Saison keinen Treffer und gingen zum zweiten Mal bei sechs Siegen nur mit einem Remis vom Feld. Vor allem da Kapitän Marcel Schreter und Co. auch das nötige Glück fehlte: Sowohl Harald Pichler (58./Latte) als auch Fabian Koch (76./Stange) trafen nur das Aluminiumgehäuse.

Gäste vor der Pause bissiger und frischer
Trotz des Erfolgslaufes und der Unterstützung von 11.733 Zuschauern fanden die Tiroler vor der Pause überhaupt nicht ins Spiel. Die Gäste waren bissiger, frischer und entschieden vor allem auch den Großteil der Zweikämpfe für sich. Vor dem Tor ließen die Schützlinge von Coach Peter Schöttel aber bei den wenigen Chancen die nötige Kaltschnäuzigkeit vermissen.

Simkovic schoss im zweiten Versuch am Tor vorbei (4.). In der 26. Minute schoss Burgstaller Innsbrucks Abwehrchef Bea im Strafraum an der Hand an, der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Manuel Schüttengruber blieb aber aus.

Die Innsbrucker Sturmspitzen Burgic und Schreter konnten sich demgegenüber überhaupt nicht in Szene setzen. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber etwas verbessert und druckvoller aus der Kabine, die erste Chance hatten aber die Wiener Neustädter: Ein Freistoß von Grünwald ging aber doch deutlich am langen Eck vorbei (56.).

Tiroler scheitern zweimal am Aluminium
Je länger die Partie dauerte, umso mehr übernahmen die Innsbrucker die Initiative und schnürten die Niederösterreicher in der eigenen Hälfte ein. Der Elf von Coach Walter Kogler fehlte aber diesmal das nötige Quäntchen Glück. Der aufgerückte Innenverteidiger Pichler setzte einen Kopfball nach einem Prokopic-Eckball an die Latte (58.), zudem sprang ein gut angetragener Schuss von Koch von der Stange zurück ins Feld (76.).

Weitere Möglichkeiten ließen Schreter, der verzog (59.), und Prokopic, dessen Freistoß zentral auf Wiener-Neustadt-Goalie Fornezzi ging (63.), aus. In der Schlussphase konnte auch das eingewechselte Sturm-Duo Perstaller/Bammer (für die farblos gebliebenen Burgic und Schreter) dem Spiel keine entscheidende Wende mehr geben. Die Wiener Neustädter (14), die nach zwei 3:0-Erfolgen in Serie wieder einmal nicht als Sieger den Platz verließen, sind weiterhin Vierter. Am Samstag kommt es in Wr. Neustadt neuerlich zum Duell mit dem Tabellenführer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden