Di, 21. November 2017

Umstrittenes Projekt

25.09.2010 15:04

Neue Attraktion: Die Surfer-Welle im Almkanal ist fertig

Die Zeit der Alm-Abkehr hat die Stadt Salzburg genutzt, um im Almkanal, einem künstlichen Gerinne, das früher die Altstadt mit Wasser versorgt hat, eine künstliche Welle einzubauen: Nicht weit von der Endstation der Obus-Linie 5 wurde eine Schanze samt Einstieg für die Surfer in den Kanal gebaut. Jugendliche hatten in den letzten Jahren verstärkt das Tausend Jahre alte Gerinne als Freizeit-Gelände für sich entdeckt. Dem will die Stadt mit der neuen Attraktion Rechnung tragen.

Von der berühmten "Eisbachwelle" in München ist die Salzburger Almkanal-Welle natürlich meilenweit entfernt. Aber: Sie ist ein Anfang, ein neues Angebot für die Jugendlichen. Rund 90.000 Euro soll der Einbau kosten, der am Samstag fertiggestellt wurde. Bürgermeister Heinz Schaden: "Der Einbau wurde in einem Bereich realisiert, wo es auf beiden Seiten nur Grünland und keine direkten Anrainer gibt. Und zwar genau dort, wo bereits eine Stromschnelle im Kanal existiert."

Genau dort wurde von der Walser Ingenieurfirma "Geowasser" eine Art Schaufel eingebaut, deren Neigung verstellbar ist. Das produziert eine Welle, auf der man surfen kann. Dahinter gibt es ein Abströmbecken. Wenn ein Surfer hineinfällt, kann er problemlos bei einer Ausstiegsstelle wieder aus dem Kanal.

Heftige politsche Debatten im Vorfeld
Wie bei fast jedem Vorhaben in der Stadt hatte es auch beim  Einbau der Welle heftige politische Debatten gegeben. Doch auch Bürgerliste und Almmeister Wolfgang Peter sind für das Projekt, das kommende Woche seinen Probelauf absolviert: "Solche Projekte sichern den Bestand des Almkanals", sagt Peter: "Dass man den fast tausendjährigen Kanal noch in den 1970er-Jahren zuschütten wollte, kann sich heute Gott sei Dank niemand mehr vorstellen."

Schon gar nicht Salzburgs Jugendliche: Die haben nämlich in den letzten Jahren entdeckt, wie viel Spaß man am Almkanal haben kann. Nach wie vor ein Problem sind allerdings die Berge von Müll, die am Ufer zurückgelassen werden.

von Wolfgang Weber, "Salzburger Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden