Mo, 20. November 2017

Nein zum Bescheid

24.09.2010 21:43

Steinbruchpläne: Faistenau will Umweltprüfung

Mit dem geplanten Steinbruch am Lidaun in Faistenau wird es so schnell nichts werden: Die Gemeindevertretung beschloss jetzt einstimmig gegen den Bescheid des Landes Einspruch zu erheben, wonach keine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) nötig sei. Tenor: "Die Natur und die Tiere müssen geschützt werden!"

Bereits Ende 2009 ergab eine Probebohrung, dass das Gestein am Lidaun abbaufähig ist. Die Salzburger Sand- und Kieswerke reichten da-raufhin die Projektpläne ein. Das Land prüfte und entschied: Aufgrund der geringen Abbau- und Rodungsfläche ist keine UVP nötig.

FPÖ-Gemeinderat Andreas Teufl sieht das anders: "14,6 Hektar Wald werden gerodet. Auf fast 12 Hektar wird abgebaut. Dort gibt es viele seltene Tiere und Pflanzen. Wir brauchen eine UVP."

In einer Gemeindevertretungssitzung am Donnerstag wurde einstimmig beschlossen, gegen den Bescheid des Landes Einspruch zu erheben. "Die normale Prüfung ist in diesem Gebiet nicht ausreichend. Ein Steinbruch ist kein 'kleiner Eingriff'", so Vizebürgermeister Josef Wörndl.

Andreas Teufl fühlt sich bestätigt. Er möchte den Steinbruch aber komplett verhindern, ebenso wie 600 Einwohner, die gegen das Projekt unterschrieben haben. "Wir wollen ein Naherholungsgebiet bleiben. Ein Steinbruch würde bedeuten, dass 30 Jahre lang 30 bis 50 Lastwagen von Montag bis Freitag die Hintersee-Landesstraße mit Feinstaub belasten. Vom Lärm ganz abgesehen."

Kommerzialrat Josef Eder von den Salzburger Sand- und Kieswerke sieht das anders: "Der Steinbruch ist von außen nicht einsehbar. Da wird kein Ortsbild beeinträchtigt. Es gibt dort auch weit und breit keine Anrainer. Wir schaffen mindestens zwölf Arbeitsplätze. Die UVP verzögert das Projekt, verhindern wird sie es nicht."

von Manuela Kappes, "Salzburger Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden