Mi, 22. November 2017

Vertragsdauer gilt

24.09.2010 20:02

Mutter entsetzt - toter Sohn muss Handy behalten

Für eine Mutter aus Enns ist das Leben gerade nicht einfach: Ihr Sohn starb am 30. August, wie berichtet, bei einem Mopedunfall in Linz. Zur großen Trauer kommt noch Unnötiges dazu: Ein Mobilfunkbetreiber weigert sich, das Handy des 16-Jährigen abzumelden.

"Ich halte viel aus, verarbeite den Tod von meinem Sohn eigentlich gut, weil ich immer an die schönen Zeiten mit ihm denke. Aber das ist sogar mir zu viel", ist die Mutter des tödlich Verunglückten entrüstet. Sie hatte für den Kochlehrling aus Enns die Handyrechnung bezahlt - und auch auf sich selbst angemeldet.

Das wird jetzt zum Stolperstein bei der Auflösung des Vertrages beim Mobilfunkbetreiber. "Weil ich im Vertrag stehe und nicht mein Sohn, wollen sie mich nicht herauslassen. Ich bin enttäuscht davon, dass solche Firmen nicht einmal in so einem tragischen Fall eine Ausnahme machen", erzählt die Mutter.

Die "Krone" bekam bei Nachfrage dieselbe Antwort: "Wir müssen uns an die Richtlinien halten. Unsere Kundin muss die Mindestvertragsdauer auslaufen lassen, kann dann kündigen."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden