Di, 17. Oktober 2017

Letzte Chance?

29.09.2010 10:06

Lindsay Lohan ist freiwillig in einer Entzugsklinik

Jetzt aber wirklich: Party-Girl Lindsay Lohan ist freiwillig auf Entzug. In der Nacht auf Dienstag hat sie in einer Klinik in der Nähe von Los Angeles eingecheckt. Es ist der fünfte Aufenthalt des offenbar schwer süchtigen Starlets in einer Entzugsklinik. Ihre letzte Chance?

Der Name der Klinik im Süden des US-Staates Kalifornien, in der sich Lohan nun aufhält, ist nicht bekannt geworden. Lohan soll dort bis zu ihrer nächsten Anhörung vor Gericht am 22. Oktober bleiben. Möglicherweise droht ihr dann eine Gefängnisstrafe von bis zu einem Jahr, weil sie bei einem gerichtlich angeordneten Drogentest durchgefallen war.

Lohan war im Juli wegen Drogen- und Alkoholdelikten zu jeweils 90 Tagen Haft und Entzugstherapie verurteilt worden. Im August wurde sie nach nur knapp zwei Wochen Haft und drei Wochen Reha entlassen - mit Auflagen. Sie muss sich zweimal pro Woche unangekündigten Drogen- und Alkoholtests unterziehen und an Therapiesitzungen teilnehmen.

Erst kürzlich ist bekannt geworden, dass die junge Aktrice, die vor ihrem letzten Gefängnisaufenthalt positiv auf Kokain getestet worden war, auch Erfahrung mit noch härteren Drogen habe dürfte. Im Internet waren verstörende Fotos aufgetaucht, die die Skandal-Schauspielerin vor drei Jahren auf einer Hollywood-Party beim Spritzen von Heroin zeigen.

Die Fotos zeigen neben Lohan auch eine weitere Person, die ihr eine Spritze in den Rücken setzt. Auf einem Foto ist auch US-Star Paris Hilton zu sehen, die sich von der als bisexuell bekannten Lohan küssen lässt, aber offensichtlich nichts mit den Drogen zu tun hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden