Sa, 25. November 2017

Falsche Gerüchte?

24.09.2010 18:09

Der Bahnstreit geht in die nächste Runde

Erneut sorgt eine vermeintliche "Zusperrliste" von ÖBB-Strecken für Ärger. Betroffen sollen Bahnverbindungen im Triesting- und Traisental sowie im Wein- und Waldviertel sein. Ein Bahn-Sprecher fassungslos: "Diese Strecken sind nicht gefährdet, sie wurden zum Teil erst um Millionen attraktiviert."

 "Wenn das so weitergeht, steige ich bald wieder aufs Auto um!", bringt es ein Betroffener aus dem Industrieviertel auf den Punkt. Laut der neuen Liste sollen hier die ÖBB-Strecken ins Triestingtal sowie von Wiener Neustadt nach Gutenstein und Verbindungen nach Puchberg oder Felixdorf dem Rotstrich zum Opfer fallen. Auch Bahnpendler aus Langenlois, Sigmundsherberg, Horn sowie aus der Region Gänserndorf müssen um Züge bangen. „In viele der Linien soll nicht mehr investiert werden. Anderen droht gleich die Einstellung“, heißt es. Die ÖBB bestreitet die Gerüchte, wie schon in der Vorwoche (siehe infobox) vehement.

Politisches Kleingeld
Zu allem Überdruss ist auch die Politik den Pendlern keine Hilfe. Die Parteien nutzen die Verunsicherung der Pendler zum Schlagabtausch. Die VP ermahnt Verkehrsministerin Bures (SP), die SP wiederum gibt Landesrat Heuras (VP) die Schuld.

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden