Mi, 18. Oktober 2017

Linzer wollen Sieg

24.09.2010 14:46

LASK kämpft mit Mattersburg gegen die Rote Laterne

Der LASK und der SV Mattersburg treffen zum Abschluss des ersten Saisonviertels am Samstag im direkten Duell gegen die Rote Laterne aufeinander. In den anstehenden beiden Vergleichen der beiden Bundesliga-Nachzügler genießen die Burgenländer zunächst Heimvorteil, ehe eine Woche später das Rückspiel in Linz wartet. Für beide Teams könnten die beiden Spiele bereits richtungsweisenden Charakter besitzen.

"Die nächsten Spiele sind enorm wichtig, weil wir unseren Punktestand erhöhen müssen. Wenn der Gegner LASK heißt wäre ein Sieg auch gut für die Psyche", meinte Mattersburgs Trainer Franz Lederer. Auch die Athletiker wollen das Pappelstadion nicht mit leeren Händen - und dem damit verbundenen Rückfall auf den letzten Tabellenrang - verlassen. Zumindest ein Punkt soll aus dem Burgenland entführt werden, um dann eine Woche später auf der Gugl zuzuschlagen.

"Von der Ausgangslage her ist es so, dass wir nicht verlieren sollten. Ein Unentschieden ist für uns fast wie ein Sieg", erklärte Trainer Helmut Kraft. Präsident Peter Michael Reichel hatte nach dem miserablen Saisonstart mit nur vier Zählern aus den ersten acht Runden vor den beiden Partien gegen das Schlusslicht vier Punkte eingefordert. Diese Vorgabe sei gemäß Kraft "klar und auch realistisch".

Chancen sind bei den Linzern Mangelware
Klatschen setzte es zuletzt für beide Teams. Während die Linzer zu Hause in ein 0:4-Debakel gegen Sturm Graz rannten, ging Mattersburg gegen Wr. Neustadt 0:3 unter. Vorbei scheinen die Zeiten, als der SVM als Heimmacht galt. Bei bisher vier Saisonspielen kassierte Mattersburg gleich drei Niederlagen. Den einzigen Erfolg gab es sensationell gegen den strauchelnden Meister Salzburg. Zu wenig, wie auch Lederer zugibt.

Alles andere als gut verlief die Saison auch beim LASK. Kraft hadert bei seiner Mannschaft vor allem mit der spielerischen Leistung. Bezeichnend ist, dass der LASK in vier Auswärtspartien bisher kein Tor erzielt hat. "Es ist schwer, Tore zu schießen, wenn man so wenige Möglichkeiten hat. In der Offensive haben wir einfach zu wenig Durchsetzungsvermögen", erklärte Kraft. Verzichten muss der Tiroler auf den verletzten Innenverteidiger Pablo Chinchilla-Vega (Zerrung). Wieder mit dabei ist nach überstandener Bronchitis Routinier Christian Mayrleb.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).