Sa, 18. November 2017

Neues Leben

23.09.2010 21:36

Schwimm-Star Mirna Jukic beendet ihre Karriere

Eine der größten Sommersportlerinnen, die Österreich je hatte, hat einen Schlussstrich unter ihre Karriere gezogen. Die 24-jährige Mirna Jukic, die seit der WM 2009 in Rom nur noch einen Wettkampf bestritten hatte, beendete am Donnerstagabend im Wiener k47-keyclub unter viel Applaus ihre Schwimm-Laufbahn. Ihre insgesamt 22 Medaillen bei Großereignissen, darunter Olympia-Bronze über 100 m Brust 2008 in Peking (Bild), werden wohl lange unübertroffen bleiben.

Als Mirna Jukic mit nur 13 Jahren mit Vater Zeljko, der mit der Familie den Wirren des Bürgerkriegs in Vukovar entflohen war, erstmals in Wien auftauchte, erkannte man auf Anhieb ihr Riesentalent. Dass Mirna aber, die 2000 in Österreich eingebürgert wurde, Rot-Weiß-Rot in knapp einem Jahrzehnt als Brustschwimmerin am Ende 22 Medaillen schenken sollte, konnte niemand ahnen.

Vom gefeierten Wunderkind, das dank einer einmaligen, perfekten Technik bereits 2001 seine ersten EM-Medaillen gewann, reichte ihre Karriere bis hin zur gereiften Frau, die noch im Vorjahr eine WM-Medaille holte. Es sollte ihr letzter großer Erfolg ihrer wunderbaren Karriere sein, in der sie sich all ihre Träume erfüllte. Sie gewann bei  Olympischen Spielen sowie bei Welt- und Europameisterschaften jeweils auf der Kurz- und der Langbahn zumindest eine Medaille.

Ihre Paradestrecke waren die 200 m Brust, auf der sie auch Europarekorde erzielte und in Berlin 2002 ihre erste Goldene gewann.

Mirna schrieb in Peking Schwimm-Geschichte
Auf Mirna war immer Verlass. Sie trainierte unter Anleitung ihres Vaters höchst konsequent, ließ kein Training und so gut wie keine internationale Meisterschaft aus - bis ihre Karriere 2006 durch das Pfeiffersche Drüsenfieber jäh unterbrochen wurde.

Dass sie nach einer achtmonatigen Pause überhaupt noch einmal in die Weltspitze vorstieß, grenzte an ein Wunder. 2008 geriet für Mirna zu einem Märchenjahr. Erst wurde sie im März über 200 m Brust Europameisterin, dann holte sie in Peking mit Bronze über 100 m Brust die erste olympische Einzel-Medaille einer österreichischen Schwimmerin überhaupt. Nichts zeigt die großen historischen  Dimensionen von Mirnas Karriere besser. Eine Laufbahn, die vielleicht wieder Jahrzehnte unübertroffen bleibt.

von O. Brockmann/M. Mödl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden