So, 22. Oktober 2017

"Zusage einlösen"

23.09.2010 18:33

AKW-Katastrophen-Übung fürs ganze Land gefordert

Die Wünsche an den neuen Landesrat Max Hiegelsberger reißen nicht ab: Nach Bauern und Gemeinden wenden sich nun auch Oberösterreichs Atomkraft-Gegner an den Politiker, der auch für Katastrophen-Einsätze zuständig ist. Er soll eine landesweite Katastrophenübung für den Fall von AKW-Unfällen abhalten.

Schon bei Hiegelsbergers Vorgänger Josef Stockinger hatte "atomstopp oö" für eine solche Übung seit Jahren interveniert. 2008 ließ er ihnen ausrichten, dass es "frühestens in zwei bis drei Jahren" – also heuer oder 2011 – so weit sein könnte, da Planung und Vorbereitung der Einsatzkräfte kompliziert seien.

Die Anti-Atom-Aktivisten meinen aber, dass die Zeit dränge: "Temelín, Mochovce und nun auch die Laufzeitverlängerung für Isar 1 (siehe Bild) in Bayern – jeder dieser Reaktoren stellt ein Risiko für Oberösterreich dar", so die "atomstopp"-Sprecher Roland Egger und Gabriele Schweiger.

Die vor zwei Jahren praktisch zugesagte landesweite Katastrophenübung unter diesen Umständen noch länger zu verschieben, sei "grob fahrlässig".

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).