Mi, 22. November 2017

Schwerer Betrug

22.09.2010 14:33

Bankangestellte bediente sich bei Kundenkonten

Mehr als zehn Jahre lang soll sich eine ehemalige Bankangestellte aus dem Bezirk Ried im Innkreis am Geld ihrer Kunden vergriffen haben. Die 61-Jährige soll ihre Anstellung ausgenutzt und unter anderem in 24 Fällen Malversationen begangen haben. Die Frau hat laut Polizei bereits einen Großteil der Vorwürfe gestanden. Der Gesamtschaden bewege sich im siebenstelligen Bereich.

Die 61-Jährige soll ihre teils freundschaftlichen Verhältnisse zu den Kunden ausgenutzt und so jahrelang unbemerkt die Malversationen durchgeführt haben. Ihr wird vorgeworfen, von Jänner 1998 bis März 2009 bei insgesamt 24 Wertverrechnungskonten falsche Auszahlungsbelege hergestellt und damit laufend hohe Geldbeträge abgehoben zu haben.

Um Fehlstände auf den Konten zu begleichen, soll sie Wertpapiere ohne Auftrag der Kontoinhaber verkauft und so die Kunden immer wieder über ihr tatsächliches Guthaben getäuscht haben. Außerdem soll sie laut Polizei zwei Sparbücher im Wert von rund 30.000 Euro ohne Genehmigung der Kunden realisiert haben.

Schaden zum Teil wieder ersetzt
Bei einer Hausdurchsuchung bei der Verdächtigen stellten die Beamten zahlreiche Unterlagen sicher, die die 61-Jährige schwer belasten. Nach einer ersten Aufstellung durch die betroffene Bank, geht die Polizei von einem Gesamtschaden im siebenstelligen Bereich aus. Einen Teil davon soll die ehemalige Angestellte bereits selbst ersetzt haben. Die noch fehlenden Beträge hat das Geldinstitut den Kunden ersetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden