Fr, 24. November 2017

Prozess in Wels

22.09.2010 16:30

Falscher Polizist zu sechs Monaten bedingt verurteilt

Ein 43-jähriger Linzer hat am Mittwochnachmittag vor dem Landesgericht Wels gestanden, dass er als "falscher Polizist" im Juli 2010 im Bezirk Vöcklabruck dreimal telefonierende Fahrzeuglenker angehalten und jeweils 50 Euro Strafe kassiert hat. Dann geriet der Betrüger an eine Zivilstreife. Er nahm das Urteil des Gerichts - sechs Monate Freiheitsstrafe bedingt auf drei Jahre - an, rechtskräftig war es noch nicht.

Das sei "keine glorreiche Idee" gewesen, gestand der Linzer dem Richter. Im Juli hatte der Mann ein falsches Kennzeichen für sein Motorrad "ausgeborgt", sich mit einem Overall bekleidet und mit einer Luftdruckpistole "zum Einschüchtern" an die Straße gestellt und die telefonierenden Autofahrer angehalten. Die Organstrafmandate hatte sich der Gauner aus dem Internet besorgt und ausgedruckt. Drei Verkehrsteilnehmer zahlten anstandslos 50 Euro.

Den vierten 50er, den der damals Arbeitslose so dringend gebraucht habe, um seine Miete von 200 Euro zu zahlen, wollte er ausgerechnet von einer Zivilstreife kassieren. Damit flog der Betrüger auf. Er sei in einer finanziell ausweglosen Situation gewesen, gab der Mann an. Er habe sich gedacht "da ist das noch das harmloseste, was man tun kann, wenn man Geld braucht".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden