So, 19. November 2017

Niveau der 90er-Jahre

22.09.2010 09:34

Lohnquote sinkt im Land ob der Enns heuer weiter

Obwohl die Wirtschaft wieder wächst, wird heuer die Lohnquote weiter sinken, errechnen die Wirtschaftsexperten der oberösterreichischen Arbeiterkammer. Die Lohnquote ist der Anteil der Arbeitnehmerlöhne am Volksvermögen. Die Unternehmensgewinne und Einkommen aus Vermögen dagegen steigen weiter an.

"Netto und nach Abzug der Preissteigerungen können sich durchschnittlich Verdienende in Oberösterreich heute nicht mehr leisten als Mitte der neunziger Jahre", schildert AK-Präsident Johann Kalliauer die praktischen Folgen der theoretischen Quoten-Rechnung der Experten, die auch die Rohzahlen – ohne Abzug der Preissteigerungen – bis Mitte der Neunziger zurückverfolgt haben. Seit damals sind demnach Gewinne und Vermögenseinkommen um 120 Prozent gewachsen, Löhne und Gehälter hingegen nur halb so stark.

Mindestlohn von 1.300 Euro
"Die Arbeitnehmer sind produktiver geworden und schaffen mehr Werte – sie müssen dafür auch wieder mehr Lohn erhalten", fordert Kalliauer eine Wende, die er auch für ökonomisch sinnvoll hält. "Mäßigung bei den Löhnen", wie sie die Wirtschaft fordere, würde "Kaufkraft, Konsum und Absatz dämpfen. Das schadet der Konjunktur und gefährdet die Arbeitsplätze."

Konkret will die AK unter anderem einen Mindestlohn von 1.300 Euro, eine Vermögenssteuer auf Privatvermögen ab einer Million Euro und eine Extra-Besteuerung von Spekulationsgewinnen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden