Sa, 25. November 2017

Elektrischer Defekt

21.09.2010 18:38

Hanfplantage nach Brand im Bezirk Mistelbach entdeckt

Nach einem Wohnhausbrand im Weinviertel am Dienstag in den frühen Morgenstunden haben Kriminalisten eine Cannabisplantage entdeckt. Das Feuer auf dem Dachboden des Objektes war vermutlich durch einen elektrischen Defekt ausgebrochen, berichtete die Sicherheitsdirektion. Der 34-jährige Mieter wurde angezeigt, 250 Gramm getrocknete Cannabiskrautblüten, etwa 20 Stück im Garten gezogene -pflanzen sowie diverse Utensilien zur Marihuanaerzeugung und zum -konsum wurden sichergestellt.

Bei der Bekämpfung der Flammen in Ulrichskirchen-Schleinbach (Bezirk Mistelbach) standen vier Feuerwehren mit 54 Mann etwa dreieinhalb Stunden im Einsatz. Im Zuge der folgenden Ermittlungen wurde laut Sicherheitsdirektion der Brandherd eindeutig auf den Dachboden eingegrenzt. Dabei wurden Reste von Utensilien einer Cannabisplantage (Lampen, Luftfilter, Ventilatoren) vorgefunden, weshalb die Suchtmittelgruppe des Bezirkes Mistelbach auf den Plan trat.

Starkstromleitung für Plantage verlegt
Der Mieter gab zu, dass sich auf dem Dachboden eine Cannabisplantage befunden hatte. Die Versorgung zum Betrieb wurde vermutlich über eine Starkstromleitung verlegt. Als Brandursache wird laut den Ermittlungen ein elektrischer Defekt im Bereich der verlegten Kabel oder eine Überhitzung einer der Lampen bzw. Trafos angenommen. Zur Erzeugung und zum Verdacht der Suchtmittelweitergabe verweigerte der 34-Jährige jegliche Angaben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden