So, 19. November 2017

Umstrittenes Gesetz

21.09.2010 10:20

US-Star Lady Gaga engagiert sich für schwule Soldaten

Popstar Lady Gaga macht sich für Homosexuelle bei den US-Streitkräften stark. Bei einer Kundgebung in Maine hielt die Sängerin eine flammende Rede, um zwei republikanische Senatorinnen des US-Staates dafür zu gewinnen, das umstrittene Militärgesetz "Don't ask, don't tell" ("Frage nicht, sage nichts") im Senat aufzuheben.

Zu der vom "Servicemembers Legal Defense Network" organisierten Veranstaltung versammelten sich am Montag mehr als 2.000 Menschen, darunter auch Veteranen, die aufgrund des Gesetzes entlassen wurden. Lady Gaga, die mit bürgerlichem Namen Stefani Germanotta heißt, sagte: "Unser neues Gesetz heißt: 'Wenn es euch nicht gefällt, geht nach Hause'." Die ansonsten für ihre exzentrischen Outfits bekannte Musikerin ("Bad Romance", "Paparazzi", "Poker Face") trug diesmal einen schwarzen Anzug und Brille.

Ein ähnliches Outfit trägt sie auch in einer Videobotschaft, die sie via YouTube bereits vor Tagen an den Senat geschickt hat und in dem sie ebenfalls gegen jegliche Benachteiligung von Homosexuellen im Militärdienst auftritt (siehe Video oben).  

Das umstrittene Militärgesetz aus dem Jahr 1993 verbietet es, dass Anwerber der Streitkräfte Menschen nach ihrer sexuellen Orientierung fragen. Ebenso ist es schwulen und lesbischen Soldaten untersagt, über ihre sexuelle Orientierung zu sprechen. Das "Servicemembers Legal Defense Network" hat die beiden Senatorinnen Olympia Snowe und Susan Collins aufgefordert, für eine Aufhebung des Gesetzes zu stimmen.

Eine kalifornische Bundesrichterin hatte vor knapp zwei Wochen den Ausschluss von bekennenden Homosexuellen aus den US-Streitkräften für verfassungswidrig erklärt. Sie verstoße gegen das im ersten Verfassungszusatz garantierte Recht auf freie Meinungsäußerung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden