Fr, 24. November 2017

Zwist in Wohnhaus

21.09.2010 09:22

Nach brutalem Streit zwei Männer schwer verletzt

Bei einem Streit in einem Wohnhaus im Salzburger Stadtteil Itzling sind in der Nacht auf Dienstag zwei Bewohner schwer verletzt worden. Ersten polizeilichen Erhebungen zufolge hat ein 31-jähriger Mann aus dem Kosovo einem 26-jährigen Palästinenser mit einem Messer Schnittwunden im Gesicht und einen Stich am linken Unterarm zugefügt. Der Palästinenser wiederum soll den Kosovaren mit einem metallischen Gegenstand und mit Fäusten am Kopf verletzt haben. Das Motiv der Auseinandersetzung ist noch unklar.

Die beiden Kontrahenten hätten mit ihren Handys noch weitere Personen verständigt. Der bereits auf dem Boden liegende Kosovare wurde laut Zeugenaussagen von bisher unbekannten Tätern mit Füßen getreten. "Warum es zu dem Streit gekommen ist, wissen wir noch nicht. Es gibt noch keine Ermittlungsergebnisse. Wahrscheinlich war es ein Nachbarschaftsstreit", erklärte ein Polizeijurist der Bundespolizeidirektion Salzburg.

Der metallische Gegenstand wurde noch nicht gefunden. Es könnte sich dabei um eine Luftpumpe gehandelt haben, sagte der Polizist. Sichergestellt wurde ein Messer, das allerdings keine Blutspuren aufwies. Wie viele Personen an der Auseinandersetzung beteiligt waren, stand vorerst noch nicht fest. Die zwei Schwerverletzten gelten als Haupttäter. Sie wurden vom Roten Kreuz in Salzburger Spitäler gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden