So, 17. Dezember 2017

Von Ärzten bezogen

20.09.2010 17:04

Süchtiger dealte mit Tausenden Substitol-Tabletten

Einen schwunghaften Handel mit Drogenersatzmitteln soll ein 20-Jähriger aus dem Weinviertel aufgezogen haben. Per Rezept bekam er seine Medikamente zunächst ganz legal in Arztpraxen – doch daran, die Suchttabletten selbst zu nehmen, dachte er offenbar nicht. Durch den Weiterverkauf nahm er 25.000 Euro ein, den Gewinn investierte er in neue Drogen.

Walterskirchen – ein kleiner, weiter entfernt kaum bekannter Ort im Bezirk Mistelbach, aber für Dutzende Süchtige eine heiße Adresse. Denn von dort aus dealte der 20-Jährige offenbar im großen Stil mit Drogenersatzmitteln.

Um sein illegales Geschäft und die benötigten großen Tablettenmengen zu verschleiern, dürfte der Mann nicht bei einem, sondern gleich bei mehreren Ärzten vorstellig geworden sein.

Jetzt aber bekam die Suchtmittelgruppe Mistelbach Wind von der Sache. Der Süchtige wurde ebenso wie 20 Abnehmer aus dem östlichen Niederösterreich und Wien angezeigt.

von Mark Perry, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden