Mi, 22. November 2017

Risiko durch Isar 1

20.09.2010 16:54

Experte warnt vor Atomgefahren aus Bayern

Die Laufzeitverlängerung für deutsche Atomkraftwerke erhöht das Risiko für Oberösterreich deutlich, warnt ein Experte, der sich mit den Nuklearanlagen im Nachbarland seit Langem auskennt: Wolfgang Renneberg vom deutschen Büro für Atomsicherheit hält besonders den grenznahen Uralt-Reaktor Isar 1 für gefährlich.

Das bayerische AKW, dessen Abschaltung nach ursprünglichem Plan Umwelt-Landesrat Rudi Anschober von den deutschen Behörden fordert, ist mehr als 30 Jahre alt und stellt laut Renneberg schon jetzt ein Sicherheitsrisiko dar, das sich durch den Alterungsprozess des Materials weiter erhöht.

"Das für Oberösterreich nächstgelegene deutsche Atomkraftwerk ist zugleich das älteste", so Renneberg. "Es hat noch geringere Sicherheitsreserven als neue Anlagen – und selbst diese sind sicherheitstechnisch heute bereits veraltet."

Anschober bei Demos in Bayern
Die Laufzeitverlängerung für AKWs sei aber auch generell unnötig, meint der Experte: "Die Stromverbrauchs-Szenarien, wonach Deutschland Atomkraft brauche, beruhen auf willkürlichen Annahmen."

Anschober glaubt zwar, dass das deutsche Höchstgericht den AKW-Beschluss kippen werde, lässt aber auf jeden Fall ein weiteres Sicherheitsgutachten über Isar 1 erstellen. Außerdem tritt er bei Demos in Bayern auf.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden