Di, 21. November 2017

„Fleckerlteppich“

20.09.2010 16:44

Viel Leerstand auf der Ostseite des Linzer Hauptplatzes

Viele leer stehende, zu vermietende Räumlichkeiten – und das am prominentesten Platz der Stadt: Dieses Bild bietet sich Besuchern derzeit am Linzer Hauptplatz. So steht etwa das frühere Linz09-Infocenter (Bild) bereits seit Jahresbeginn leer. Die Wirtschaftskammer drängt nun vehement auf die Beseitigung des "Fleckerlteppichs".

"Eine Vermietung bis zum Beginn des Umbaus der Kunstuni kommt nicht infrage", sagt Ernst Eichinger von der Bundesimmobiliengesellschaft, der das Brückenkopfgebäude gehört. Wann das sein wird, ist aufgrund der ungeklärten Finanzierung noch völlig offen.

Ebenfalls auf der Ostseite des Hauptplatzes befinden sich die Bipa-Filiale, die bereits nach einem besseren Standort sucht, und die  Sportalm. "Unsere Branche hat es am Hauptplatz nicht leicht. Außerdem gehen die Leute lieber auf der gegenüberliegenden Seite", sind sich Bipa-Shop Managerin Monika Repouz und Sportalm Chefin Maria Katzenberger einig. Auf dieser "besseren" Seite tut sich vor allem die Gastronomie noch leichter: "Die Mieten sind zwar hoch, aber noch rentabel", meint Manuel Jany vom Kaffee "Glockenspiel".

Für WKO-Obmann Klaus Schobesberger ist aber Feuer am Dach: "Die Ost-Hälfte wirkt wie ein 'Fleckerlteppich', hier muss etwas passieren, der Hauptplatz rasch homogener werden."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden