Fr, 24. November 2017

Beschuldigte in Haft

20.09.2010 12:51

Ermittlungen zum Missbrauchs-Verdacht laufen

In dem Missbrauchs-Verdachtsfall, wonach ein Mädchen aus Oberösterreich in der Wohnung seiner Großeltern in Graz wiederholt Opfer sexueller Übergriffe geworden sein soll, läuft das Ermittlungsverfahren. Es werde ausschließlich von Wels aus geführt. Über Inhalte könne und dürfe er nichts sagen, erklärte Sprecher Manfred Holzinger am Montag. Er korrigierte lediglich das bisher genannte Alter des mutmaßlichen Opfers von 15 auf 16 Jahre.

Das Mädchen ist in der Linzer Landesnervenklinik Wagner-Jauregg in Behandlung. Nach eigenen Angaben ist die 16-Jährige von den Großeltern und von zwei Nachbarn - darunter ein pensionierter Richter - missbraucht worden. Alle Beschuldigten wurden in Untersuchungshaft genommen.

Der Verteidiger des Richters, der Linzer Rechtsanwalt Wolfgang Moringer, bezeichnete am Montag erneut die Aussagen des Mädchens als "krankheitsbedingte Sexualfantasien". Er bemüht sich darum, dass ein Gutachten über den Gesundheitszustand der 16-Jährigen bis zum Termin der Haftprüfung seines Mandaten in zwei Wochen vorliegt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden