Mo, 20. November 2017

„Bullen-Nullen“

20.09.2010 12:16

Salzburgs Pleite-Kicker zu Strafe verdonnert

Verhöhnt, verlacht, verspottet! Salzburgs Millionenstars gedemütigt von Feierabend-Kickern mit einem 400.000-Euro-Budget. Der Schock nach dem 1:3 im Cup gegen Blau-Weiß Linz (siehe Infobox) sitzt tief. "Schlechter geht's wohl nicht", kommentierte etwa Red-Bull-Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer. Als erste Konsequenz muss die Startruppe den Fans die Tickets und die Anreise für das Spiel aus eigener Tasche bezahlen. Auf Trainer Huub Stevens soll die Pleite indes vorerst keine Auswirkungen haben.

Salzburgs letzte Aktion in dieser Pokal-Saison passte zu den 94 unfassbaren Minuten auf der Linzer Gugl: Roman Wallner scheiterte in der 94. Minute bei einem Elfmeter am (seit der 44. Minute!) nur noch humpelnden Blau-Weiß-Torhüter David Wimleitner, das 1:3 des Meisters beim Regionalligaklub war damit Realität. Der Hohn der Blau-Weiß-Fans kannte schon zuvor keine Grenzen, immer wieder hallte das ewig-böse Lied durch das Stadion: "Und ihr wollt' unser Meister sein – und ihr wollt' ..."

Gleich nach dem Match im Bus verkrochen

Gleich nach dem Spiel verkrochen sich die "Bullen-Nullen" aus Salzburg in ihrem Bus. Einige mussten aber wieder raus, weil mitgereiste Fans die Abfahrt blockierten. Bereits in der zweiten Hälfte hatten die erbosten Anhänger aus Protest teilweise auf Schlachtgesänge verzichtet. Angeführt von Trainer Stevens standen die Spieler den Anhängern dann Rede und Antwort. Als Entschuldigung soll die Mannschaft nun die Kosten für Anreise und Tickets ersetzen.

Sportchef Dietmar Beiersdorfer trat dann noch am Abend bei einer Krisensitzung im Salzburger Trainingszentrum vor das Team. "Wir haben die Situation klar angesprochen. Es war so deutlich, dass ich davon ausgehe, dass es angekommen ist", erklärte der 46-Jährige am Montag. "Die Spieler müssen begreifen, dass sie mit einer anderen Einstellung und Passion auftreten müssen", forderte er.

"Jeder Einzelne muss bei sich anfangen, sich einen Spiegel vorhalten, und auch einen Beitrag leisten, dass die Mannschaft zusammenwächst." Von "künstlichen" Mannschaftsabenden oder Vergnügungsfahrten halte er wenig. "Stattdessen müssen die Spieler auf dem Platz Verantwortung übernehmen und auch unangenehme Dinge mit ihren Mannschaftskollegen besprechen", sagte der Sportchef.

Neuzugänge schwer zu integrieren

Ein offensichtliches Problem ist die Integration der Millionen-Verpflichtungen Joaquin Boghossian und Alan. Die beiden Südamerikaner waren erst nach Saisonstart zur Mannschaft gestoßen - ein Problem, das laut Beiersdorfer dem Fußball innewohnt. Boghossian etwa war Ende Juli als Ersatz für Goalgetter Marc Janko ein Monat nach dessen Abgang zu Twente Enschede nach Salzburg gekommen. "Wir waren darauf vorbereitet, dass uns Janko irgendwann verlässt. Twente kam trotzdem aus der Luft, wir haben dann relativ schnell Ersatz geholt", erinnerte der Deutsche.

Indes tagt in Salzburg derzeit eine Krisensitzung, um weitere Konsequenzen zu beraten. Trotz der Pleiten in Meisterschaft, Cup, Champions-League-Qualifikation und Europa League soll Coach Stevens allerdings weiter auf dem Trainersessel Platz nehmen.

Kronen Zeitung und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden