Fr, 24. November 2017

Kunden-Nepp

20.09.2010 09:31

Intel verlangt Aufzahlung für volle Prozessorleistung

Ein neuer Versuch des Prozessorherstellers Intel, an mehr Einnahmen zu kommen, ruft derzeit in den USA empörte Reaktionen der Kunden hervor: Wer einen Pentium-G6951-Prozessor der Firma kauft, bekommt nämlich nicht automatisch die volle Rechenleistung - für die werden 50 US-Dollar (ca. 38 Euro) extra fällig. Dafür werden die Prozessoren vom Hersteller künstlich ausgebremst.

Nur wer die 50 Dollar per "Intel Upgrade Service" zusätzlich in seinen Prozessor investiert, der kann den vollen Cache nutzen, und erst dann wird Hyper-Threading freigeschaltet - beides hat eine moderate, aber merkliche Performancesteigerung zur Folge, wie unter anderem "Engadget" berichtet.

Intel informiert auf der zugehörigen Website (siehe Infobox) stolz, dass Computerherstellern und -verkäufern nun mehr Möglichkeiten zur flexiblen Preisgestaltung offenstehen. Dass die Prozessoren problemlos mehr Leistung bringen könnten, diese jedoch extra bezahlt werden muss, dürfte die Kunden nicht erfreuen. Der Pilotversuch läuft derzeit nur in den USA, ob die Firma damit Erfolg bei den Käufern hat - andere beteiligte Firmen dürften sich ob möglicher Zusatzeinnahmen schließlich ebenfalls begeistert zeigen - und sich die Vorgehensweise durchsetzen wird, bleibt abzuwarten.

Spiele-Trick: Mehr Geld für bereits vorhandenes Material
Die Taktik Intels erinnert an Computer- und Videospiele, die für die zunehmende Verwendung von herunterladbaren Inhalten (DLC, Downloadable Content) gegen Gebühr in der Kritik stehen - besonders wenn die dafür benötigten Dateien bereits auf der Kauf-DVD oder im Download-Paket des Hauptspiels enthalten, jedoch nicht aktiviert sind und nur mehr freigeschaltet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden