Fr, 15. Dezember 2017

Krise fast vorbei

20.09.2010 09:48

Nur noch 737 Landsleute sind in Kurzarbeit

Zwei Jahre nach ihrer krisenbedingten Einführung ist die Kurzarbeit in Oberösterreich praktisch im Auslaufen: Insgesamt 41.400 ArbeitnehmerInnen waren seit 2008 von ihr betroffen, jetzt sind es nur noch 737. Die jeweils mit den Betriebsräten ausgehandelten Maßnahmen haben rund 200 Betriebe über die Krise gerettet.

Seit Oktober 2008 haben vor allem Unternehmen im automotiven und Maschinenbau-Sektor, der von der Krise am stärksten betroffen war, die Kurzarbeit genutzt, um trotz sinkender Aufträge ihre Mitarbeiter behalten zu können. Diese mussten dabei auch Lohneinbußen hinnehmen, die dank öffentlicher Förderung aber klein gehalten werden konnten.

Kurzarbeit zum Teil früher beendet
AMS und Landes-Wirtschaftsressort ziehen nun Bilanz: Der Höhepunkt der Kurzarbeitsphase lag demnach im Mai 2009, als gleichzeitig 18.200 OberösterreicherInnen davon betroffen waren. Seither sank die Zahl der Kurzarbeiter wieder. Dank der Konjunktur-Erholung konnte die Maßnahme in einigen Betrieben sogar früher als geplant beendet werden. In der Division Stahl der Linzer Voest (Bild) etwa, wo fast ein Drittel der Mitarbeiter in Kurzarbeit war, arbeiten alle seit 1. September wieder voll.

Ergänzt wurde die Kurzarbeit durch die "Bildungskarenz neu", mit der die Krise zur Weiterbildung genutzt werden konnte. Diese oberösterreichische Idee wurde bundesweit übernommen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden