Fr, 24. November 2017

„Robosperanto“

20.09.2010 09:16

Neue Sprache für Roboter-Mensch-Kommunikation

Robotern fällt es nach wie vor schwer, Anweisungen in einer natürlichen Sprache zu erfassen. Grammatik und Lautung sind schlichtweg zu kompliziert. Ein Professor für Industriedesign an der Technischen Universität Eindhoven entwirft daher nun eine neue Sprache für Menschen - damit Maschinen uns endlich verstehen können.

Wie das Magazin "GEO" in seiner Oktober-Ausgabe berichtet, verzichtet die Robot Interaction Language (ROILA) von Christoph Bartneck auf Artikel und andere grammatische Einheiten, kennt keine Ausnahmen und verfügt über eine sehr einfache Silbenstruktur, die von einem Rechner entworfen wurde.

Zum Beispiel entspricht "Pito loki wikute" (ich mögen Frucht) dem deutschen Satz "Ich mag diese Frucht". In einem ersten Schritt zur besseren Roboter-Mensch-Verständigung sollen im nächsten Jahr 20 Kinder der internationalen Schule in Eindhoven das "Roboesperanto" (siehe Infobox) lernen, um damit Lego-Roboter zu steuern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden