Sa, 18. November 2017

„Völlig inakzeptabel“

18.09.2010 16:50

Sekretärin der Grünen baute in Wohnung Drogen an

Ein peinlicher Vorfall beschäftigt derzeit die Grünen: Eine Mitarbeiterin aus dem Büro für Menschenrechte und Sicherheit geriet ins Visier der Drogenfahnder. Die Angestellte mit grünem Daumen zog in ihrem Haus in Niederösterreich zahlreiche Hanfstauden groß - ausschließlich zum Eigenkonsum, wie sie beteuerte.

Ihr direkter Chef Peter Pilz zur "Krone": "Das ist völlig inakzeptabel. Anders als bei vielen anderen Parteien wird ein Gesetzesverstoß bei uns nicht geduldet." Nur eine eidesstattliche Erklärung, dass sie niemals mit Cannabis gehandelt hat, soll die Mitarbeiterin vor der fristlosen Kündigung bewahrt haben. Pilz: "Sie bekommt eine zweite, letzte Chance."

Ein für die Grünen mehr als nur unangenehmer Vorfall, der den Kontrahenten Kanonenfutter bietet. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache: "Ich bin gespannt, ob Herr Pilz auch in diesem Fall einen parlamentarischen U-Ausschuss fordert…"

von Klaus Loibnegger und Christoph Budin, Kronen Zeitung
Symbolbild
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden