Sa, 25. November 2017

Chaos in Kommune

17.09.2010 18:03

Finanz-Debakel : Ex-Ortschefin arbeitete korrekt

Kein Ende des Finanzchaos ist im Rathaus von Oberwaltersdorf, Bezirk Baden, in Sicht. Klar scheint jetzt aber: Bei Ex-Bürgermeisterin Helene Auer (SP) lief alles korrekt. Angeblich missbräuchlich verwendetes Landesgeld und Tricksereien bei Krediten gab es erst nach deren Rücktritt als Ortschefin.

Die Ex-Bürgermeisterin war irrtümlich in Verdacht geraten, dass ihr eine Anzeige drohe, weil in ihrer Amtszeit ohne Beschlüsse Kredite aufgenommen wurden, die in die insolvente kommunale Betriebsgesellschaft (OKOG) gewandert und jetzt „verschwunden“ seien. Auer trat im September 2008 als Bürgermeisterin zurück. An späteren Beschlüssen oder erfolgten Kreditaufnahmen war sie daher nicht beteiligt, „In meiner mehr als zehnjährigen Tätigkeit als Bürgermeisterin wurden alle Kredite in den zuständigen Gremien beschlossen“, betont die ehemalige Politikerin.

Indes geht die Suche nach den Verantwortlichen weiter. Die Gemeinde-Gesellschaft OKOG musste Konkurs anmelden – mit einem Defizit von 5,4 Millionen. „Eine blühende Kommune wurde an den Rand des Abgrunds gebracht“, sagte der neue Ortschef Markus Gogollok, der seit den Wahlen im vergangenen Frühjahr im Amt ist. Er kündigte an, dass die Verursacher des Finanzdebakels zur Rechenschaft gezogen werden. „Alles wird genau geprüft“, hieß es.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden