Do, 23. November 2017

Trends verpennt

17.09.2010 10:06

Nach Nokia tritt auch LG-Chef Nam Yong zurück

Wie beim großen Konkurrenten Nokia in Finnland tritt auch beim weltweit drittgrößten Handyhersteller LG in Südkorea der Chef zurück, weil er den Trend zu den beliebten Smartphones verschlafen hat. Der 62-jährige Nam Yong werde durch den bisherigen Vize-Chef von LG International ersetzt, den 59-jährigen Koo Bon-Joon, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

LG hatte im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang um 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hinnehmen müssen. Die Verkäufe gingen um 0,7 Prozent zurück. LG Electronics stellt vor allem einfache Handys her, mit denen nicht viel Geld zu verdienen ist. Das "Optimus One"-Smartphone ist erst seit dieser Woche auf dem Markt.

Nokia hatte in der vergangenen Woche seinen Chef gegen den Microsoft-Manager Stephen Elop ausgetauscht. Nachdem Nokia zuletzt große Marktanteile verloren hatten, soll dieser den weltweit größten Handyhersteller nun ins Smartphone-Zeitalter führen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden