Do, 23. November 2017

31 Anträge im Land

17.09.2010 09:21

Erste Fußfessel wird nächste Woche ausgeliefert

31 Anträge auf Fußfesseln werden gerade in den Justizanstalten des Landes geprüft – 14 in Wels, 12 in Linz, einer in Ried und vier in Garsten. "Ich rechne damit, dass nächste Woche die ersten Fußfesseln ausgeteilt werden", so Generalleutnant Peter Prechtl von der Vollzugsdirektion des Justizministeriums.

Es handelt sich um Strafgefangene mit einem Haftrest von bis zu einem Jahr. Der Verein "Neustart" übernimmt die soziale Betreuung. "Der Testlauf hat uns positiv gestimmt", ist man laut Alfred Kohlberger von "Neustart" Linz-Steyr bereits gut vorbereitet.

Die ersten Tests mit der Überwachung durch elektronische Fußfesseln wurden unter anderem in Oberösterreich durchgeführt. Das Überwachungssystem hat man daraufhin auf Festnetz und Internet umgestellt.

Häftling ans Handy, bitte!
Für die Häftlinge wird ein Wochenplan erstellt – für Arbeit, Behördengänge und Besorgungen für den Lebensunterhalt darf das Haus verlassen werden, mit einer Festnetzstation werden die Zeiten überprüft. Wenn ein Alarm losgeht, wird der Häftling per Handy kontaktiert, auf dem er rund um die Uhr erreichbar sein muss – andernfalls wird die Polizei alarmiert. Bei Verstößen kann der Antrag zurückgezogen werden, und der Häftling landet wieder im Gefängnis.

von Sabrina Kainrad, "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden