Do, 14. Dezember 2017

Pilotversuch in NÖ

16.09.2010 15:18

Verbrecherjagd per Videoüberwachung fix ab Herbst

Die Videoüberwachung auf Autobahnen zur Verbrechensbekämpfung wird in einem Pilotversuch in Niederösterreich starten. Landeshauptmann Erwin Pröll kündigte am Donnerstag bei einer Arbeitsklausur der Volkspartei am Tulbingerkogel bei Mauerbach an, dass in den kommenden Wochen die ersten Kameras installiert werden.

Pröll erinnerte an eine diesbezügliche Forderung zu Jahresbeginn. Nach Gesprächen mit der Asfinag sei man nun in der Umsetzungsphase, das Pilotprojekt werde in Kürze gemeinsam mit Innenministerin Maria Fekter präsentiert.

System erfasst Kennzeichen
Konkret werden die Videosysteme Kennzeichen von Kfz erfassen, die als gestohlen gemeldet und im EKIS (Elektronisches Kriminalpolizeiliches Informationssystem) gespeichert sind. Die Kameras sollen in zwei bis drei Wochen funktionstüchtig sein, sagte Rudolf Gollia vom Innenministerium. Wo sie installiert werden - in Frage kommen zum Beispiel Überkopfwegweiser -, bleibt aus kriminaltaktischen Gründen geheim.

Die Polizei arbeitete bisher mit mobilen Geräten zur Kennzeichenerfassung, von denen derzeit drei im Einsatz sind und die unter anderem von der Soko Kfz-Diebstahl zum Beispiel bei Schwerpunktaktionen verwendet werden. Für die fixen Systeme musste erst eine eigene datenschutzrechtliche Erlaubnis eingeholt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden