Sa, 25. November 2017

„Erschnüffelt“ TNT

16.09.2010 11:14

Sensorchip statt Spürhund auf Sprengstoffsuche

Spürhunde könnten schon bald ausgedient haben und bei der Suche nach Sprengstoffen durch Sensorchips ersetzt werden. Der Chemiker Fernando Patolsky und sein Team von der Universität Tel Aviv in Israel haben einen Chip entwickelt, der TNT (Trinitrotoluol) und andere Sprengstoffe aufspürt.

Der Chip sei Spürhunden sowie allen bisherigen Nachweismethoden überlegen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift "Angewandte Chemie". Er solle nicht nur der Vereitelung von Terroranschlägen dienen, sondern auch Kontaminationen auf ehemaligen Militärgeländen anzeigen.

Das Problem beim Nachweis von Explosivstoffen wie TNT ist laut dem Bericht ihre ausgesprochen geringe Flüchtigkeit. Für die Analyse von Luftproben gebe es bisher meist nur teure und zeitraubende Methoden, sperrige Apparate und eine mühselige Probenaufbereitung. Daher sei eine kostengünstige, miniaturisierbare Methode für den Feldeinsatz wichtig.

Transistor mit Nanodrähten
Die Wissenschaftler bauten ihren Sensor auf dem Prinzip eines Nano-Feldeffekt-Transistors auf. Anders als ein stromgesteuerter klassischer Transistor wird er durch ein elektrisches Feld geschaltet. Als Herzstück wählten sie Nanodrähte aus dem Halbleitermaterial Silizium.

Diese beschichteten sie mit speziellen Siliziumverbindungen, an die sich TNT-Teilchen binden. Dabei kommt es zu Veränderungen in der Ladungsverteilung an der Oberfläche der Nanodrähte. Diese abrupte Änderung der Leitfähigkeit lasse sich leicht messen.

Sowohl flüssige als auch gasförmige Proben könnten so analysiert werden. Der Sensor lasse sich durch Waschen schnell regenerieren. Bislang könne er aber nur TNT nachweisen. Die Forscher arbeiten jetzt an einem Chip mit großen Nanosensor-Anordnungen, die ein ganzes Spektrum verschiedener Explosivstoffe parallel aufspüren können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden