Sa, 21. Oktober 2017

Sanierung überfällig

16.09.2010 09:53

Neues Dach für Felsenreitschule um 6,3 Millionen Euro

6,3 Millionen kostet das neue Dach der Felsenreitschule, eine Sanierung mit vielen Hindernissen: Denn erst als die Festspielpräsidentin mit dem Finanzminister aufs kaputte Tribünendach kletterte, gab der grünes Licht für die Sanierung. Einer der höchsten Kräne Österreichs wurde dazu im Festspielbezirk aufgestellt.

Anna Netrebko sang heuer unter dem rostigen Blechdach und eigentlich war die Sanierung der Felsenreitschule schon lange überfällig. Salzburgs Präsidentin Helga Rabl Stadler scheut bekanntlich auch nicht davor zurück, zu drastischen Mitteln zu greifen, wenn es um "ihre" Festspiele geht: "Ich bin mit dem damaligen Finanzminister Wilhelm Molterer in einer Pause auf das Dach der Felsenreitschule geklettert. Der Minister war entsetzt über den Zustand und hat daraufhin sofort Mittel zugesagt."

Auf 6,3 Millionen Euro Kosten ist die Sanierung ausgelegt, die Tribünen der Spielstätte wurden bereits im Zuge der Errichtung beim "Haus für Mozart" mit errichtet. Die ausführenden Unternehmen Hinteregger, Oberhofer und IPC haben eine Arge gebildet, bis Mai soll die erste Phase abgeschlossen sein.

Projektleiter Marcus Piso freut sich vor allem über eines: Im Zuge des Umbaus werden auch rund 600 Quadratmeter an Werkstätten und Abstellräumen mit geschaffen, letzte Chance auf eine Erweiterung im Festspielbezirk. Der knapp 100 Meter hohe Kran steht übrigens auf einem massiven Betonsockel, der genau dort errichtet wurde, wo normalerweise die ersten zehn Zuschauerreihen in der Felsenreitschule sind. Neben dem mobilen Dach wird auch die Tribüne neu gedeckt.

"Ich habe heuer echt gezittert, ob das Dach noch hält", seufzt die Festspielpräsidentin. Im kommenden Jahr jedenfalls soll die Spielstätte wieder voll in Betrieb gehen. Peter Stein wird Giuseppe Verdis Macbeth hier inszenieren, mit Ricardo Muti als Dirigent. Ab Herbst 2011 folgt dann die zweite Phase des Umbaus.

von Wolfgang Weber, "Salzburger Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).