Fr, 24. November 2017

Unfall auf Höchalpe

16.09.2010 09:23

Jeep stürzt 50 Meter in die Tiefe - Fahrer springt ab

Wegen eines Steinschlags hat ein Jäger auf der Höchalpe in St. Veit das Steuer seines Jeeps verrissen und ist vom Güterweg abgekommen. Geistesgegenwärtig öffnete der Mann die Autotür, sprang buchstäblich in letzter Sekunde ab und überlebte. Der Geländewagen stürzte 50 Meter in die Tiefe.

"Dass ich noch am Leben bin, grenzt an ein Wunder." Alexander Droste zu Vischering-Galen (33) steht vor den Trümmern seines Jeeps und kann es kaum fassen, dass er völlig unverletzt ist.

Der Rettungssanitäter aus Goldegg war am Dienstag gerade auf dem Rückweg von seinem Jagdrevier, als sich plötzlich mehrere Steine aus einer Felswand lösten und auf die Fahrbahn donnerten. "Ich verriss vor Schreck den Wagen. Im nächsten Moment sah ich schon den Abgrund vor mir. Ein Vorderreifen hing bereits in der Luft. Ich kam nicht mehr zum Nachdenken. Ich riss einfach die Autotür auf und sprang hinaus", schildert der Jäger. Der Jeep stürzte in die Tiefe. Alexander Droste zu Vischering-Galen alarmierte noch selbst die Einsatzkräfte.

Bergung mit Hindernissen
Die Bergung des Wracks gestaltete sich mehr als schwierig. "Es war äußerst gefährlich. Ständig lösten sich Steine. In dem felsigen Gelände konnten wir anfangs auch die Seilwinde nicht sichern", schildert St. Veits Feuerwehrkommandant Manfred Brugger. Sieben Mann der Bergrettung St. Johann unterstützten die Helfer. "Wir machten in einem Waldgelände über der Felswand eine Umlenkrolle für die Seilwinde fest", berichtet deren Einsatzleiter August Prommegger. Meter um Meter konnte der Jeep in achtstündiger mühevoller Arbeit wieder auf den Weg zurückgezogen und letztlich abgeschleppt werden.

von Manuela Kappes, "Salzburger Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden