Di, 12. Dezember 2017

Alle Signale auf Rot

15.09.2010 17:22

Riesenwirbel um die Einstellung weiterer Bahnlinien

Nach dem Kahlschlag bei den Fahrplänen im Sommer sollen weitere Bahnstrecken eingestellt werden. Die SP wirft Verkehrslandesrat Heuras nun vor, das Aus dieser Linien mit den ÖBB paktiert zu haben. Der VP-Politiker streitet dies ab. In einem Schreiben der Bundesbahnen vom Jänner wird aber auf diese Vereinbarung verwiesen.

Der VP-Landesrat wettert gegen angebliche Alleingänge der ÖBB. Denn die Bahn wolle jetzt wieder Signale auf Rot stellen. Betroffen sind Linien und Orte im ganzen Land – von Gutenbrunn im Waldviertel über Gaming im Bezirk Scheibbs, Sulz im Weinviertel bis Puchberg in der Schneeberg-Region. Heuras: "Ich fordere von der zuständigen Verkehrsministerin, dass sie diese Streichungen von Verbindungen nicht zulässt. Die Einstellung weiterer Strecken ist inakzeptabel."

Nur künstliche Empörung ortet indes die SP beim VP-Politiker. Denn die Einstellung der Strecken sowie ein Minus von 660.000 Fahrkilometern auf heimischen Gleisen hätten Land und ÖBB vereinbart. "Die VP schraubt zuerst das Angebot auf der Schiene zurück und gibt dann die Schuld der Bahn", ärgert sich SP-Sprecher Gerhard Razborcan.

"Ein Geheimpakt existiert nicht", folgt eine weitere Welle der Empörung aus Heuras' Büro. Razborcan: "Eigenartig nur, dass in einem ÖBB-Brief an das Land die Liniensperren sowie die strittige Vereinbarung ausdrücklich genannt werden."

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden