Mo, 11. Dezember 2017

Alltagswege ohne Kfz

15.09.2010 14:43

"Energieausweis für Siedlungen" erhält Mobilitätspreis

Nach Bescheinigungen für Geräte und Gebäude ist nun auch der "Energieausweis für Siedlungen" entwickelt worden. Die Allander Firma Emrich Consulting hat mit diesem Projekt den VCÖ (Verkehrsclub Österreich)-Mobilitätspreis NÖ 2010 gewonnen. Ziel sei es, Bewusstsein dafür zu schaffen, wo ein Haus gebaut wird, um möglichst kurze Alltagswege zu schaffen, die auch ohne Auto bewältigbar sind, wurde am Mittwoch erklärt.

Für den diesjährigen Mobilitätspreis sei die zentrale Frage gewesen, wie man den Energieverbrauch verringern könne ohne die Mobilität einzuschränken. Das Siegerprojekt konzentriere sich darauf, für Gemeinden eine Gesamtenergiebilanz zu erstellen, mit Hilfe derer der ideale Standort für den Siedlungsbau ausgewählt werden könne, so Christian Gratzer vom VCÖ. Dafür müsse in den Siedlungen ein "Primärnetz" für Fußgänger und Radfahrer geschaffen werden, in dem die wichtigen Alltagswege zu Nahversorgern, Schulen und Kindergärten möglichst ohne Auto zurückgelegt werden können, sagte Hans Emrich von der Allander Firma.

Bei dem Energieausweis handle es sich um ein einfach zu bedienendes Excel-Tool, das gemeinsam mit der Stadtgemeinde Waidhofen an der Thaya entwickelt wurde. Königstetten im Bezirk Tulln sei die erste Gemeinde, die das umgesetzt habe. Die ersten 50, die diese Möglichkeit nutzen, werden vom Land mit rund 1.000 Euro gefördert, hieß es. Dies sei auch kostendeckend. 25 Kommunen hätten die Durchrechnung schon beantragt.

Sowohl für die Haushalte als auch die Wirtschaft und den Umweltschutz sei die Vermeidung von Verkehr eine der wichtigen Strategien, erklärte Landesrat Stephan Pernkopf. 40 Prozent der Autofahrten in Niederösterreich sind kürzer als fünf Kilometer, jede zwölfte Fahrt gar kürzer als ein Kilometer. Allein eine Einsparung von rund 1.000 Kilometern pro Pkw und Jahr würden dabei den Spritverbrauch um 110 Millionen Liter senken, die Haushalte um 130 Millionen Euro entlasten und 275.000 Tonnen CO2 einsparen.

Studien zufolge ist das Auto im Haushalt der größte Energiefresser. Laut VCÖ hat sogar ein Niedrigenergiehaus mit Auto einen höheren Energieverbrauch als ein Standardhaus ohne Auto. Wirklich energiesparend sei ein Niedrigenergiehaus also nur dann, wenn es ohne Kfz auskomme, meinte Gratzer. Nur fünf Prozent der Haushalte in Niederösterreich haben kein Auto. 49 Prozent besitzen einen, 35 Prozent zwei und elf Prozent gar drei oder mehr Pkw.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden