Mo, 23. Oktober 2017

"Erst nach Urteil"

17.09.2010 09:15

„Feuerteufel“ nicht aus der Feuerwehr verbannt

Ein 32-jähriger Feuerwehrmann aus Reichenthal soll laut Polizei acht Brände gelegt haben. Motiv: Private und berufliche Probleme. "Es ist grauslich. Aber ein Einzelfall unter mehr als 92.000 Feuerwehrleuten in Oberösterreich", sagte Landesbranddirektor Johann Huber. Einen Ausschluss aus der Feuerwehr ohne Gerichtsurteil gebe es nicht.

"Krone": Wie reagiert man bei der Feuerwehr auf den Vorfall?
Johann Huber: Wir sind bestürzt, und es wirft einen Schatten auf das gute Bild der Feuerwehr. Aber in der Bevölkerung werden die positiven Leistungen hoffentlich mehr beachtet. Zwischen den Serienbrandlegungen in St. Georgen an der Gusen und jetzt in Reichenthal liegen zehn Jahre. In dieser Zeit gab es mehr als 500.000 Einsätze für die Bevölkerung

"Krone": Wie gehen Sie mit dem beschuldigten Kameraden um?
Huber: Wir warten einen etwaigen Prozess ab. So lange passiert von unserer Seite nichts. Wenn es zu einem vollen Schuldspruch kommt, ist natürlich auch ein Ausschluss aus der Feuerwehr möglich.

"Krone": Gibt's eine Möglichkeit, potenzielle Brandleger schon vor dem Eintritt in die Feuerwehr auszusieben?
Huber: Wir können nicht von jedem ein psychologisches Profil machen lassen. Und die Gründe, warum jemand zum Brandleger wird, sind so unterschiedlich. Die wenigsten machen es aus Geltungssucht. Aber bei der Ausbildung wird immer darauf hingewiesen, was Brandleger für Schaden anrichten. Und dass sie ihr eigenes Leben auch verpfuschen.

von Markus Schütz ("OÖ Krone") und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).