Mo, 11. Dezember 2017

Strom aus Schall

15.09.2010 11:48

Handy-Akku der Zukunft lädt sich beim Sprechen auf

Quasselstrippen können beim Telefonieren übers Mobiltelefon in Zukunft möglicherweise auf ihr Ladegerät verzichten. Koreanische Forscher haben jetzt immerhin den Beweis erbracht, dass sich mit Nanodrähten aus Zinkoxid unter Schalleinwirkung Strom erzeugen lässt. Künftig, so die Hoffnung, könnten Handyakkus mit Hilfe dieser Technologie beim Sprechen aufgeladen werden.

Wie die Forscher in der Fachzeitschrift "Advanced Materials" (siehe Infobox) berichten, steckt die Technik jedoch noch in den Kinderschuhen. Denn um mit den piezoelektronischen Nanogeneratoren eine elektrische Spannung von gerade einmal 50 Millivolt zu erzeugen, bedarf es eines Schallpegels von 100 Dezibel. Das entspricht in etwa der Lautstärke eines Hubschraubers. Die übliche Unterhaltungslautstärke beträgt lediglich rund 50 Dezibel.

Nach dem nun erbrachten Beweis der grundsätzlichen Funktionstauglichkeit sind die Forscher jedoch zuversichtlich, die Effizienz ihres Systems in den nächsten Jahres zu verbessern – und dann auch die fürs Laden von Handys benötigte Spannung von mehreren Volt bei geringerem Schallpegel zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden