Sa, 16. Dezember 2017

Auch viele Deutsche

14.09.2010 17:01

112.300 Ausländer leben im Land ob der Enns

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Bereits 13,5 Prozent der Oberösterreicher haben einen Migrationshintergrund, 112.300 davon gelten auch amtlich noch als Ausländer. Der Löwenanteil kommt aus Ex-Jugoslawien. Der Anteil der Türken beträgt mit 22.728 Personen nur 2,5 Prozent. Tschetschenen haben die russische Nationalität, davon sind 3.869 da.

Die spektakuläre Randale zwischen Türken und Tschetschenen wirft ein grelles Schlaglicht auf die Spannungen zwischen Asylanten, den alteingessenen Zuwanderern und den "echten" Oberösterreichern. Der Blick auf die Landkarte zeigt deutlich, wo die meisten "Zuagroasten", wie es auf gut Oberösterreichisch heißt, leben. Und wie unterschiedlich diese neuen Landsleute verteilt sind (siehe Grafik in der Infobox). Auffällig ist, dass sich die meisten im Linzer Zentralraum bis inklusive Wels niedergelassen haben.

"Das ist ganz klar", meint Landesstatistiker Ernst Fürst: "Die Zuwanderer leben dort, wo die Arbeitsplätze, sprich die Industrie ist. Deshalb ist das ganze Mühlviertel auch quasi 'ausländerfrei', bis auf Schwertberg, Mauthausen und Perg, wo sich Türken wegen der Arbeitsplätze in Steinindustrie niedergelassen haben."

Oberösterreich auch bei Deutschen sehr beliebt
Die Türken kämpfen als Volksgruppe auch durch die aktuelle Zuwandererdiskussion in Deutschland besonders mit einem miesen Image. Nochmals Statistiker Fürst: "Dabei kommen bei uns in Oberösterreich anders als beispielsweise in Vorarlberg oder in Tirol die meisten Migranten aus Ex-Jugoslawien. Die Zuwanderung der Türken hat relativ stark abgenommen."

Die stärkste Neuankömmlinge sind übrigens die Deutschen, wie man auch auf der Grafik an den Flecken im Innviertel erkennt. Neue Teilnehmer bei der modernen Völkerwanderung in den "goldenen Westen" und damit auch zu uns unterwegs sind die Rumänen und Bulgaren. Die Integration der Migranten ist die große Herausforderung, doch das ist eine andere Geschichte.

von Christoph Gantner, "OÖ Krone"


Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden