Fr, 24. November 2017

NY-Fashion-Klatsch

14.09.2010 17:02

Kelly Osbourne dünn ++ Beyoncé bei Geheim-Schau

Die New York Fashion Week, bei der die Designer ihre Trends für den Frühling 2011 präsentiert haben, hat mehr Tratschthemen als je zuvor geliefert. Kelly Osbourne hat in der Front Row neben Denise Richards gesessen und immer noch schlank gewirkt, Susan Sarandon hatte anstelle ihres jungen Lovers ihr Schoßhündchen dabei und Jennifer Lopez sah neben Renee Zellwegers Schatz Bradley Cooper und "Mad Man"-Schönheit Christina Hendricks etwas verkniffen aus.

Doch echte Aufregung gab es um eine hochgeheime Schau von Tom Ford. Der ehemalige Gucci-Designer hat zum ersten Mal seit Jahren eine Damenkollektion entworfen und diese "top secret" vor wenigen geladenen Gästen gezeigt. Als Models hatte er unter anderem die Sängerin Beyoncé, Catwalk-Superstar Chanel Iman, Schauspielerin Julianne Moore und Bier-Erbin Daphne Guinness engagiert. Fotos zu machen war strikt untersagt. Nur ein einziger Fotograf durfte Bilder machen.

Über den Nachrichtendienst Twitter haben einige Anwesende aber doch Infos über die Kreationen rausgeschmuggelt. So schrieb eine "Elle"-Redakteurin: "Tom Ford ist großartig! Ausgefranstes Seidenkleid, knackige Smokings in Schwarz und Weiß, Leoparden-Anzüge, Korsette unter Versteckspiel-Kleidern, ..."

Begeisterung über neuen Kollektion von Victoria Beckham
Ebenfalls Gesprächsthema in New York war die Frühlingskollektion von Ex-Spice-Girl Victoria Beckham. Stars und Sternchen würden der 36-Jährigen die Kleider angeblich am liebsten aus den Händen reißen. Star-Stylistin Rachel Zoe verkündete gar: "Ich möchte jedes einzelne Stück ihrer Kollektion haben."

Ein Trend für 2011 lässt sich übrigens bei fast allen Designern - zum Beispiel Carolina Herrera, Tracy Reese, Thakoon, Tommy Hilfiger - erkennen: Weiß ist das neue Schwarz. Kleider, Handtaschen, Shorts - wer die ersten Sonnenstrahlen im nächsten Jahr begrüßen will, sollte das in Weiß tun. Außerdem war - zum Beispiel bei Marc Jacobs - ein Comeback der 70er-Jahre auszumachen.

Erstmals seit 1993 hat die New Yorker Modewoche an einem Veranstaltungsort stattgefunden: im Lincoln Center, wo auch die Metropolitan Opera, das Ballett und die Philharmonie zu Hause sind. Zuvor waren die Schauen im Bryant Park unweit der Einkaufsmeile Fifth Avenue und des Times Square zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden