Sa, 16. Dezember 2017

G'schmackig

14.09.2010 11:18

Linzer Forscher entwickeln essbare Elektronik

Forscher der Linzer Johannes-Kepler-Universität haben essbare Elektronikteile entwickelt. Aus natürlichen Ausgangsstoffen wie beispielsweise Beta-Karotin, Indigo, Koffein oder Glucose bauten sie einen Feldeffekt-Transistor, den man nach Gebrauch sogar aufessen könnte. Wer Zweifel am Geschmack hat, wirft ihn einfach auf den Komposthaufen.

Durch die immer kürzer werdenden Lebenszyklen von IT-Produkten falle zunehmend mehr Elektronikschrott an. Der Markt verlange daher nach der Entwicklung "grüner Elektronik", so Siegfried Bauer, Leiter der Abteilung für Physik der Weichen Materie des Instituts für Experimentalphysik, und Niyazi Serdar Sariciftci, Vorstand des Instituts für Organische Solarzellen. Gemeinsam mit dem aus Rumänien stammenden Forscher Mihai Irimia-Vladu arbeiten sie daher an der Entwicklung kompostierbarer Schaltkreise - als eine der ersten Universitäten weltweit, wie die JKU am Dienstag in einer Mitteilung betonte.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten
Die "essbaren Schaltkreise" werden auf bioabbaubaren Filmen aufgedruckt und könnten beispielsweise nachvollziehen, ob Lebensmittel ohne Unterbrechung der Kühlkette transportiert wurden, oder aber auch den Reifegrad von Obst, die Frische des Brotes oder Erschütterungen eines empfindlichen Materials während des Transports feststellen. "Der Endverbraucher gibt den Sensor dann zum Biomüll oder isst ihn einfach mit", erklärte Irimia-Vladu.

Auch als medizinisches Implantat könnten die Sensoren Verwendung finden, um beispielsweise Stoffwechselvorgänge zu überwachen. Nach einer gewissen Zeit könnten sie dann vom menschlichen Körper wieder abgebaut werden. Auf Tabletten könnten die genießbaren Schaltkreise hingegen überprüfen, ob und wann diese vom Patienten aufgenommen wurden - wenn der Schaltkreis beispielsweise nicht länger sendet, ist das Medikament resorbiert. Essbare Elektronik wäre genauso für Spielzeug denkbar, so die Forscher.

Noch viel zu tun
"Die ersten Schritte sind gesetzt, doch für jede der genannten potenziellen kommerziellen Anwendungen ist noch mit langjähriger Entwicklungsarbeit auch auf industrieller Seite zu rechnen", betonte Bauer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden