Mi, 22. November 2017

Ungewisse Zukunft

13.09.2010 18:26

Ortschefs in Sorge wegen Hotels im Salzkammergut

Wie in einer Warteschleife kommen sich manche Ortschefs im Salzkammergut in puncto Hotelprojekte vor. So stehen in Seewalchen und Weißenbach (Traditions-)Betriebe leer. Dafür sollte eine Infoveranstaltung am Montagabend die Zweifel am Lacus-Felix-Projekt in Gmunden beseitigen.

"In Gmunden brauchen wir ein großes Hotel. Das wird bei jeder Veranstaltung wieder ersichtlich. Daher ist es mir wichtig, dass die Bevölkerung einmal umfassend von den Errichtern informiert wird. Vielleicht können wir damit viele Zweifel ausräumen", sagte Bürgermeister Heinz Köppl vor der Infoveranstaltung.

Auch in der Attersee-Region fehlen derzeit viele Betten: Nachdem die Nationalbank das Hotel Post in Weißenbach an KTM-Chefin Carol Urkauf Chen verkauft hat, ist die Zukunft des Betriebs immer noch ungewiss: "Wir werden die Letzten sein, die erfahren, was damit passiert", bedauert Günter Oberschmid, Vizebürgermeister von Steinbach. Er vermutet, dass das Anwesen aufgesplittet wird und sagt enttäuscht: "Es ist wirklich schade, dass die Nationalbank keinen erfahrenen Hoteleigentümer gesucht hat."

Da schaut es nach dem Konkurs der Residenz Häupl in Seewalchen schon etwas besser aus. "Derzeit gibt es mehrere Interessenten für das Hotel. Einer stellt schon bald ein schriftliches Angebot", verrät Bürgermeister Johann Reiter.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden