Di, 21. November 2017

Nach Bandenkampf

14.09.2010 08:56

Türsteher aus Linz drohen bis zu zehn Jahre hinter Gittern

Fünf bis zehn Jahre hinter Gittern drohen jenem 31-Jährigen, der bei der "Völkerschlacht" von Mauthausen mit einem Auto auf aufgebrachte Türken losgefahren ist. Sein 31-jähriges Opfer durfte die Intensivstation des Linzer UKH inzwischen verlassen. Unterdessen versuchen Polizei und ein Türkenverein, die Lage zu beruhigen.

Der tschetschenische Türsteher saß 48 Stunden lang am Polizeiposten in Perg in Verwahrungshaft und wurde am Montagabend dann offiziell in U-Haft genommen. Er wird sich vor Gericht wegen des Verdachts der absichtlichen schweren Körperverletzung verantworten müssen. Das ist knapp am Vorwurf des Mordversuchs vorbei.

Inzwischen versuchen die Türken, die wüste Randale abzuschwächen. "Wir wollen nur in Ruhe und Frieden mit den Einheimischen in Mauthausen zusammenleben", erklärt Husein Özbag (38), Vorstand des Türkenvereins Atib.

Eine Frage der Ehre
Mittlerweile ist geklärt, warum die Tschetschenen nach einer Messerstecherei in der Linzer Disco "Lava Lounge" nach Mauthausen fuhren und zwei Türken niederschlugen. Die Türsteher waren von den Türken beschimpft worden und wollten mit der Abreibung ihre Ehre wiederherstellen.

von Christoph Gantner, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden