So, 19. November 2017

Lästermaul wechselt

13.09.2010 16:11

Harald Schmidt kehrt zurück zum Privatfernsehen

Während im österreichischen ORF ein talentierter ehemaliger Privat-TV-Star weiterhin um Quoten ringt (Dominic Heinzl), hat ein deutscher Kollege – TV-Lästermaul Harald Schmidt – jetzt seine Rückkehr zum Privat-Fernsehen verkündet. Er hatte das Gezerre um Sendeplätze und Talkgäste satt.

Der 53-jährige Schmidt will mit seinem klassischen Konzept der "Harald-Schmidt-Show" zu Sat.1 zurückkehren und zweimal wöchentlich um 23.15 Uhr für jeweils 60 Minuten auf Sendung gehen. Der Vertrag sei für zwei Jahre bis Sommer 2013 abgeschlossen worden, gab Sat.1 bekannt. Schmidt hatte bereits von 1995 bis 2003 für den Privatsender moderiert.

Ablösefrei zum Champions-League-Sender
Laut Pressemitteilung sagte Harald Schmidt: "Ablösefrei zum Champions-League-Sender - ein Traum! Jetzt will ich auch Kapitän werden!" Andreas Bartl, der Sat.1-Geschäftsführer und Vorstand Fernsehen der ProSiebenSat.1 Media, erläuterte: "Ich freue mich sehr, dass Harald Schmidt mit seiner Late-Night-Show wieder in Sat.1 zu sehen sein wird. Sie war über Jahre prägend für den Sender und daran wollen wir wieder anknüpfen."

Fred Kogel, der Geschäftsführer der in Köln produzierenden Kogel & Schmidt GmbH teilte mit: "Wir kehren mit der "Harald-Schmidt-Show" zur Sat.1-Familie zurück, worüber ich mich ganz besonders freue. Das Format ist bekannt und das gegenseitige Vertrauen ist groß - das hat auch die zügige Einigung bewiesen." Das Konzept werde "klassisch" wie in früheren Sat.1-Zeiten sein: mit tagesaktueller Stand-up, Aktionen im Studio sowie Gästen und einer Musik-Band.

In den vergangenen Wochen war ein mögliches Ende der Schmidt-Show bei der ARD absehbar. Die ARD-Intendanten, die bis Dienstag in Bonn tagen, hatten mehrfach angekündigt, im Herbst 2011 nach dem Wechsel von Günther Jauch zum ARD-Sonntagstalk jeden Werktag nach den "Tagesthemen" eine Art Talk-Schiene einrichten zu wollen - und damit am Donnerstagabend möglicherweise die bisherige Sonntagstalkerin Anne Will zu platzieren.

Harald Schmidt, dessen Vertrag ausläuft, passte da nicht mehr ins Konzept, zumal die Sendung seit Monaten vergleichsweise schwache Quoten hat. Harald Schmidt soll als neuer Gastgeber des "Satire Gipfels" in der ARD angedacht gewesen sein. Doch bevor diese Planungen nun konkreter wurden, zog Schmidt wohl die Notbremse.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden