Mi, 22. November 2017

„Arc Touch“

13.09.2010 13:54

Design-Maus von Microsoft mit dem gewissen Knick

Wenn in der IT von Design die Rede ist, ist ein Name meist nicht weit: Apple. Der Rivale Microsoft hingegen wird kaum mit optisch ansprechenden Produkten in Verbindungen gebracht. Dabei sind die Redmonder durchaus in der Lage, ein elegantes Äußeres mit innovationen Funktionen zu vereinen, wie sie mit ihrer Anfang November erscheinenden "Arc Touch"-Maus beweisen.

Auf den ersten Blick hat die "Arc Touch" mit einer Maus nicht viel gemein. Im ausgeschalteten Zustand weckt die neue Microsoft-Hardware vielleicht Assoziationen an eine Damenbinde, aber sicher nicht an ein High-Tech-Eingabegerät. Das ändert sich jedoch schlagartig, wenn die "Arc Touch" durch einen gekonnten Knick, vergleichbar mit den drahtigen Hosenschonerbändern für Radler, von der Transportstellung in eine Bogenform gebracht wird, sich dabei zugleich einschaltet und fortan eine durchaus ergonomische Ablagefläche für die Hand bietet.

Wird die Maus nicht mehr benötigt, lässt sie sich ebenso mühelos in ihren nur 15 Millimeter flachen Ursprungszustand zurückbefördern und dementsprechend platzsparend verstauen. Regelmäßig ausgeschaltet, erhöht sich die Laufzeit der Maus (benötigt werden zwei AAA-Batterien) laut Microsoft von acht auf zehn Monate. Eine Batteriestandsanzeige warnt dabei rechtzeitig vor dem drohenden Aus.

Neben ihrer Bauform hebt sich die "Arc Touch" durch den namensgebenden berührungssensitiven Sensorstreifen, der das klassische Maus-Rad ersetzt, von der Konkurrenz ab. Durch ihn lässt sich das Scrolltempo abhängig von der Fingergeschwindigkeit individuell regeln. Drei Buttons auf dem Touchstreifen bieten zusätzliche, frei einstellbare Funktionen, etwa "Bild auf" oder "Bild ab".

Darüber hinaus bietet die Maus eine Reihe weiterer nützlicher Features: Zum einen den winzigen Drahtlos-Empfänger, der sich, Magnetismus sei Dank, einfach an die Unterseite der Maus heften lässt; zum anderen Microsofts bereits bekannte BlueTrack-Abtasttechnologie, die den Einsatz der Maus auf nahezu jeder beliebigen Oberfläche erlaubt. Zwei kleine Gleitfüße sorgen dafür, dass es dabei auch ordentlich rutscht.

Fazit: Mit der ab November erhältlichen "Arc Touch" beweist Microsoft ein gutes Händchen für ansprechendes Design, gepaart mit einer Vielzahl an praktischen Details und Funktionen. Besonders überzeugt hat neben der für den Transport flachen und im Betrieb ergonomischen Bauform die Gleichgültigkeit, mit der sich die Maus dank BlueTrack über die verschiedenen Untergründe hinwegsetzt. Das Scrollfeld reagiert präzise auf den Fingerstreich. Das Feedback, welches die Maus in Form von Vibrationen an den Nutzer gibt, ist dabei zwar etwas irritierend, lässt sich glücklicherweise jedoch deaktivieren. Bleiben somit nur zwei Kritikpunkte: Die Maustasten, die vergleichsweise schwer gehen, sofern man nicht ganz vorne auf sie klickt, und der empfohlene Preis von rund 70 Euro. Aber wie heißt es doch so schön: Gutes Design hat seinen Preis.

von Sebastian Räuchle

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden