Do, 14. Dezember 2017

Raiba-Raub

15.09.2010 07:51

Linzer Täter dürften internationale Profis sein

Deutschland, Schweiz, Italien – Raubermittler des Landeskriminalamts arbeiten sich derzeit durch jede Menge Überwachungskamera-Fotos nach Banküberfällen. Wie in der Linzer Raiffeisen-Filiale haben auch dort oft Räuber auf Maskierung verzichtet. Die Linzer Täter dürften Teil einer internationalen Bande sein.

"Wir werten gerade die Spuren nach Fingerabdrücken und DNA aus", sagt Walter Folger vom Landeskriminalamt. Das Duo, das unmaskiert und unbemerkt zu Mittag die Raiba in der Linzer Landstraße überfallen hatte, trug nicht einmal Handschuhe. Den Tätern ist es egal, ob sie gesehen werden, da sie bei uns ohnehin niemand erkennt.

Inzwischen dürften sie mit der Beute von 20.000 Euro schon längst im Ausland sein. Vermutlich waren die beiden 35 bis 40 Jahre alten Männer aus Osteuropa extra für den Überfall angereist. "Wir vergleichen jetzt die Bilder von Überfällen in den Nachbarländern mit unseren Verbrechern", sagt Ferdinand Jung, Chef der Raubgruppe des LKA. Bisherige Hinweise auf die beiden bewaffneten Täter erwiesen sich als Sackgassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden