So, 22. Oktober 2017

Gaga-laktische Gala

13.09.2010 11:30

Lady Gaga schockt mit Ekelkleid und Ekelschuhen

Mit acht Trophäen ist Lady Gaga die Queen der "MTV Video Music Awards 2010". Doch davon spricht nach der Show niemand mehr. Es gibt nur ein Thema: Ihr eklig echt wirkendes Fleischkleid und die dazu passenden Accessoires, die sie neben anderen Outfits bei der Gala in Los Angeles getragen hat.

Nicht einmal Cher konnte Lady Gaga das Wasser reichen: Seite an Seite standen sie in der Nacht zum Montag in Los Angeles auf der Bühne. Die 64-jährige Cher mit wilder Lockenmähne, im durchsichtigen Glitzerbody, mit Stiefeln bis zum Po. Doch Lady Gaga stahl ihr die Show mit einem Fleischdress, der die Zuschauer rätseln ließ, ob sie tatsächlich echte Fleischfetzen am Körper trug oder Synthetik. Ihren Kopf zierte ein steakähnliches Gebilde, die Stiefeletten erinnerten an geschnürte Rouladen, in der Hand hielt sie ein fleischiges Täschchen. In diesem Kostüm, entworfen von dem Designer Franc Fernandez, sagte sie zu Tränen gerührt: "Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal Cher darum bitten würde, meine Fleischtasche zu halten."

Die Diva aus einer anderen Zeit merkte aber an, sie habe schon für Aufsehen gesorgt, als Lady Gaga noch Baby Gaga gewesen sei.

Es war der Höhepunkt bei der 27. Vergabe der MTV Video Music Awards, als Lady Gaga aus Chers Hand für den Hit "Bad Romance" den Top-Preis für das Video des Jahres entgegennahm. Ebenfalls siegreich war die Sängerin u.a. in den Kategorien bestes Video einer Künstlerin, Pop Video, Dance Music Video und Videoregie. Sie liegt nun mit der Pop-Gruppe "A-ha" gleichauf, die 1986 in einer Nacht ebenfalls acht Preise einheimsten. Ungeschlagen an der Spitze steht aber weiterhin Sänger Peter Gabriel, der ein Jahr später zehn Trophäen holte.

Während der Show wechselte Lady Gaga immer wieder die Garderobe, trat auch in schwarzem Leder auf. Der Popstar war für insgesamt 13 Preise nominiert, ein Rekord in der Geschichte der Musikpreise des US-Senders MTV. Erst vor kurzem hatte die Sängerin für Schlagzeilen gesorgt, weil sie in einem "Fleisch-Bikini" für den Titel der japanischen "Vogue Hommes" posiert hatte. Am 11. November gastiert Lady Gaga in der Wiener Stadthalle.

Zwei Trophäen für Rapper Eminem
Rapper Eminem, der mit acht Nominierungen an den Start gegangen war, gewann mit "Not Afraid" die Trophäen für das beste Video eines Künstlers und das beste HipHop-Video. Gemeinsam mit Sängerin Rihanna - mit feuerroter Frisur - rappte der 37-jährige mit Kapuze über dem Kopf zum Auftakt der Show. Weitere musikalische Auftritte in der Nokia-Arena, die vom Münchner Designer Florian Wieder ausgestattet wurde, hatten Kanye West, Usher, Linkin Park und Teenie-Schwarm Justin Bieber. "Ich komme aus einer kleinen Stadt in Kanada, ich hätte nicht gedacht, einmal soweit zu kommen", sagte Bieber, der die Trophäe für den besten Newcomer erhielt und schon beim Eintreffen seine vor allem weiblichen Fans zum Kreischen brachte. Die US-Band "30 Seconds to Mars" durfte sich über die Auszeichnung für das beste Rock-Video freuen.

US-Schauspielerin Chelsea Handler führte durch die Gala, die völlig skandalfrei über die Bühne ging. Erst im vergangenen Jahr hatte Rapper Kanye West für einen Eklat gesorgt. Bei der Auszeichnung der Countrysängerin Taylor Swift zur besten Nachwuchskünstlerin war der Szeneschreck auf die Bühne gestürmt, hatte der fassungslosen Kollegin das Mikrofon aus der Hand gerissen und gefaucht, dass Beyonce den Preis verdient habe. Nun standen beide wieder auf der Bühne, allerdings mit sicherem Abstand. Swift sang anfangs eine sanfte Ballade über Vergebung und Unschuld, West schlug zum Ausklang der Show mit Rap-Flüchen und Schimpfwörtern einen harten Ton an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).